Jakub Kornfeil: Geheimtraining auf Radrennbahn

Von Otto Zuber
Moto3
Vor dem Brünn-GP wagte sich Moto3-Pilot Jakub Kornfeil mit einem ungewohnten Zweirad auf die Radrennbahn. Auch sein Teamkollege Adam Norrodin war dabei – und zeigte grosses Talent für das Fahren im 400-Meter-Oval.

Der tschechische Moto3-Pilot Jakub Kornfeil ist nach dem Rennen auf dem Red Bull Ring sofort nach Brünn weitergereist. Aber nicht nur, weil dort sein Heim-GP stattfindet. Der Tscheche und sein Teamkollege aus der Mannschaft Drive M7 SIC, Adam Norrodin, legten diese Woche vor dem Rennwochenende auf dem Masaryk-Ring noch ein Geheimtraining ein: Auf der Radrennbahn von Brünn!

Kornfeil und Norrodin wurden vom mehrfachen tschechischen Keirin-Meister und EM-Finalisten Tomas Babek als Coach betreut. Babek weihte die Motorradpiloten in die Besonderheiten eines Bahn-Zweirades ein. Ein solches hat keine Bremsen und einen Starrlauf, die Pedalen laufen also immer mit, sobald das Rad rollt.

Honda-Pilot Kornfeil trainiert sonst viel mit einem normalen Rennrad auf der Strasse, musste jetzt aber feststellen: «Ein Bahnrad ist ganz anders. Bei dieser Starrübersetzung darfst du nie vergessen zu treten, sonst bekommst du von den Pedalen gleich einen Tritt in den Hintern.»

Eine weitere Besonderheit sind die um 38 Grad geneigten Steilwandkurven des 400-Meter-Ovals, auf denen die Bahn-Sprinter Tempi bis zu 80 km/h erreichen können. Die Steilheit machte Kornfeil nichts aus: «Davor hatte ich überhaupt keine Angst.»

Das grössere Talent schien aber der Malaysier Norrodin zu besitzen. «Er könnte sogar bei Bahnrennen teilnehmen», sagte Jiri Miksik beeindruckt. Der österreichische Bahn-Nationaltrainer und SPEEDWEEK.com-Autor hatte das Bahn-Training für die beiden Moto3-Piloten organisiert.

Norrodin verriet dann auch: «Mein grosses Vorbild ist mein Landsmann Azizulhasni Awang.» Der malaysische Bahn-Star holte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro am Dienstag Bronze in der Disziplin Keirin. Erst auf Nachfrage ergänzt dann Norrodin, dass neben Awang auch Valentino Rossi zu seinen Vorbildern zählt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7AT