Aleix Espargaró: «Fantastisch für Aprilia und mich»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Aleix Espargaró

Aleix Espargaró

In Aragón glänzte Aprilia-Pilot Aleix Espargaró mit Platz 6. Nun sprach der Spanier in Motegi über die Fortschritte mit der RS-GP im Verlauf der Saison 2017.

Seit seinem Wechsel zu Aprilia erzielte Aleix Espargaró zwei sechste Plätze in Katar und Aragón, einen siebten Rang auf dem Sachsenring und drei weitere Top-10-Platzierungen. Der Spanier belegt mit 53 Zählern den 14. WM-Rang.

Das Top-Resultat aus Aragón spornt Espargaró an. «Der Aragón-GP war großartig für mich. Ich habe das gesamte Rennen sehr genossen. Das war fantastisch. Mein Start war nicht so gut, aber Runde für Runde fühlte ich mich besser. Dann in der Lage zu sein, gegen Andrea [Dovizioso] und die Yamaha-Werksfahrer zu kämpfen, war fantastisch für Aprilia und mich. Die Strecke von Motegi passt zu meinem Fahrstil und zur Aprilia», ist der 28-Jährige überzeugt.

«Das Bike ist nicht sehr anders als 2016. Die Basis ist fast dieselbe, aber wir haben die Geometrie und die Gewichtsverteilung völlig verändert. Nun fühle ich mich immer besser. Wir nähern uns der Spitze immer weiter an, aber wir haben noch viel Arbeit vor uns. Vom Podium sind wir noch weit entfernt. Doch wir machen einen großartigen Job. Ich fühle mich fantastisch. So müssen wir weitermachen.»

In Motegi landete Espargaró 2016 auf dem vierten Platz – damals noch auf der Werks-Suzuki. «Ich bin stark auf der Bremse. Das ist auf dieser Strecke sehr wichtig. Im letzten Jahr kämpfte ich bis zum Schluss gegen Maverick um einen Podestplatz. Am Ende wurde ich Vierter. Das ist eine schöne Erinnerung. Stabilität auf der Bremse ist eine der Stärken der RS-GP, was uns hier helfen sollte. Ich hoffe, dass wir ein bisschen Zeit im Trockenen haben. Aber danach sieht es nicht aus», ist Espargaró bewusst, der im ersten MotoGP-Training von Motegi im Nassen Platz 2 hinter Marc Márquez belegte.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm