Marc Márquez (Honda): Was er über sich selbst sagt

Von Manuel Pecino
MotoGP
Marc Márquez spricht Klartext

Marc Márquez spricht Klartext

Es gibt niemanden, der den spanischen MotoGP-Titelfavoriten Marc Márquez besser beschreiben kann, als er selbst. Wie ist er als Fahrer, als Athlet, als Person?

Repsol-Honda-Star Marc Márquez kommt als WM-Spitzenreiter zum MotoGP-Finale nach Valencia. Er hat 21 Punkte Vorsprung auf seinen Herausforderer Andrea Dovizioso (Ducati).

Ein elfter Platz genügt dem 24-jährigen Superstar, der seit 2010 nur zwei Titelfights (2011 gegen Bradl, 2015 gegen Lorenzo) verloren hat, bei einem Dovizioso-Sieg zum Titelgewinn.

Es wäre Marcs vierter MotoGP-Titel in fünf Jahren – nach 2013, 2014 und 2016.

Wir haben ein paar interessante Zitate von Marc Márquez gesammelt, die viel aussagen über den erfolgreichen Rennfahrer und Menschen, dessen Markenzeichen die #93 geworden ist.

– «Ich lebe für und durch die Motorräder. Alles, alles was ich mache, mache ich für den Motorradsport. Die Bikes schwirren mir den ganzen Tag im Kopf herum.»

– «Wenn ich sagen würde, ich fahre nur zum Spaß, wäre das eine Lüge. Natürlich macht es mir auch Spaß, Motorrad zu fahren. Aber um konkurrenzfähig zu sein, braucht es mehr. Du musst Rennen gewinnen, wenn due um den Titel kämpfen willst.»

– «Ich mag es, die Grenzen auszutesten, aber wenn ich mich dann später anschaue, denke ich mir: Was hast du getan?»

– «Ich habe immer so gedacht, aber Nicky Haydens Tod und Biaggis Unfall haben mir diese Einstellung bestätigt: Wenn es etwas gibt, das du heute tun kannst, tu es. Warte nicht bis morgen.»

– «Familie, Freunde und alles in deinem Leben abseits der Rennstrecke habe eine bestimmte Wichtigkeit für dich: Du bleibst von Tag zu Tag stabil und sie zeigen dir, wo du deine Wurzeln hast.»

– «Jorge Lorenzo hat etwas, was ich mag, aber viele andere nicht; das führt zu vielen Kontroversen: Er ist immer er selbst. Viele ertragen das nicht, aber er ist ehrlich und sagt immer, was er denkt. Und auf der Strecke fährt er so, wie er es für richtig hält.»

– «Obwohl die größten Unterschiede in der MotoGP die Fahrer machen, geht es am Schluss immer um das Motorrad und man muss verstehen, wie weit man damit gehen kann. Um es zu erforschen, begebe ich mich in ‚unbekanntes Land’, um zu entdecken und zu experimentieren. Auch wenn ich deshalb an einem Wochenende fünf Mal stürze wie in Barcelona. Aber so bin ich und ich werde mich nicht ändern.»

–  «Es ist schwierig, neuen Menschen zu vertrauen. Weil du nicht weißt, ob sie sich für dich interessieren oder nur für deinen Erfolg. Der Zweifel begleitet einen ständig.»

– «Ich bewundere Tennisspieler Rafael Nadal, weil er ein Kämpfer ist. Er will immer mehr, das beeindruckt mich. Ich würde mich gerne mit ihm vergleichen. Auch mit Andrés Iniesta und Lionel Messi. Sie sind die Besten in ihrem Sport. Ich wäre gerne einer dieser Gruppe von Athleten.»

–  «Der Schlüssel zum Erfolg steckt in deiner Mentalität, in deiner Aufregung und Anspannung. Wenn du diese aufrecht erhalten kannst, kannst du alles erreichen. Ich glaube, wenn ich in die Haut von jemand anderem schlüpfen und die Beziehung sehen würde, die ich zu meinem Team habe, wäre ich sehr neidisch. Ich glaube, alle anderen Fahrer hätten gerne so viel Spaß mit ihrem Team wie ich es habe.»

– «Am Sonntag haben wir alle dasselbe Ziel: Wir wollen gewinnen. Aber wenn du stürzt, ist morgen auch ein Tag. Das Leben geht weiter.

–  «Ich respektiere Honda sehr und sie respektieren mich. Wir haben es geschafft, die Fortschritte meines Teams und die Planung der Japaner zu kombinieren.»

– «Der verstorbene Angel Nieto war wie ein Vater für mich, aber auch für andere junge Fahrer: Er hat sehr viel für uns alle getan.»

–  «Ich habe sehr klare Ideen, aber nie welche, die man nicht ändern kann. Ich versuche, nicht stur zu sein; Ich höre gerne auf andere.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 16:20, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di. 26.01., 16:30, Super RTL
    Inspector Gadget
  • Di. 26.01., 16:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 26.01., 17:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 26.01., 17:50, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Di. 26.01., 18:15, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Di. 26.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 26.01., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 22:15, DMAX
    King of Trucks
» zum TV-Programm
7DE