Marc Márquez: «Gebe mich nicht mit Rang 11 zufrieden»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Valencia: Márquez gegen Dovizioso

Valencia: Márquez gegen Dovizioso

Obwohl ihm in Valencia ein elfter Platz zum Titelgewinn reichen würde, will Marc Márquez nicht auf Nummer sicher gehen. «Ich will alles herausholen», versichert der WM-Leader.

In den letzten beiden Jahren belegte Marc Márquez in Valencia Platz 2 hinter Jorge Lorenzo. Diese Leistung würde ihm 2017 den Titel bringen, denn dem Spanier reicht bei einem Sieg von Ducati-Star Andrea Dovizioso bereits ein elfter Platz zum Titelgewinn. Márquez geht mit 21 Punkten Vorsprung auf Dovizioso in seinen Heim-GP.

«Das war eine harte Saison. Nun wird ein einzelnes Rennen über den Titel entscheiden», zog der Repsol-Honda-Pilot am Donnerstag in Valencia Bilanz. «Ich will das Wochenende wie immer angehen und hundert Prozent geben. Doch natürlich fühlst du, dass es ein besonderes Rennen ist und ein besonderer Sonntag. Wir werden die Party am Sonntag um 14 Uhr genießen. Das wird ein sehr schönes Rennen vor meinen Fans. Ich will meine Herangehensweise beibehalten, denn im Motorsport kann alles passieren. Das bedeutet, dass ich auf demselben Level sein will wie immer. Aber oberste Priorität hat natürlich, dass ich ins Ziel komme.»

Obwohl Márquez mit 21 Zählern einen komfortablen Vorsprung hat, will der Spanier nicht von einer sicheren Partie sprechen. «Natürlich ist das trickreich. Ich versuchte, mich vor diesem Wochenende zuhause zu entspannen, aber jeder, der auf mich zukam, sagte: ‹Das ist einfach. Es ist gelaufen.› Doch so ist es nicht», schüttelte Márquez lachend den Kopf. «Das ist schwierig, obwohl ich natürlich meine Situation der von Dovi vorziehe. Ich habe 21 Punkte Vorsprung. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Natürlich kämpfe ich nicht zum ersten Mal in Valencia um den Titel. Damals machte ich meine Sache gut. Das Wetter sollte gut sein, was schon mal sehr wichtig ist.»

Márquez jagt seinen sechsten WM-Titel und den vierten in der Königsklasse. «Im Rennen will ich alles herausholen. Am Sonntag sehen wir, auf welchem Level ich mich befinde und auf welchem Dovi.»

Márquez ist als Draufgänger bekannt. Wie vorsichtig wirst du hier sein? «Natürlich ist das schwierig, denn das ist nicht meine Art, Rennen zu fahren. Ich werde in den Trainings pushen und alles geben, aber erst am Sonntag nach dem Warm-up werden wir sehen, wo wir stehen, wo Dovi und wo die anderen Fahrer. Dann können wir das entscheiden. Ich werde mich aber auf jeden Fall nicht mit Platz 9, 10 oder 11 zufrieden geben», kündigte der 24-Jährige an.

«Ich gehe raus, gebe hundert Prozent und genieße das Rennen. Das ist das Wichtigste für mich», betonte Márquez.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE