Andrea Dovizioso: «Gebe mir 9,5 von 10 Punkten»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Andrea Dovizioso auf seiner Ducati Desmosedici GP

Andrea Dovizioso auf seiner Ducati Desmosedici GP

Der große Showdown beim Saisonfinale in Valencia steht vor der Tür. Ducati-Pilot Andrea Dovizioso fühlt sich jedoch bereits als Sieger. «Ich bin sehr glücklich und stolz.»

In seinen neun MotoGP-Rennen in Valencia war Andrea Doviziosos bisher bestes Resultat der dritte Platz 2011. Im letzten Jahr belegte er nur Platz 7. Keine ruhmreiche Statistik. Für Ducati sieht sie nicht bedeutend besser aus, denn die beiden Siege in Valencia durch Troy Bayliss und Casey Stoner liegen zurück in den Jahren 2006 und 2008.

«Ducati und ich erlebten auf dieser Strecke bereits viele Höhen und Tiefen. In der Vergangenheit waren meine Probleme hier groß. Doch im letzten Jahr war unser Speed im Training nicht schlecht. Nur im Rennen fühlte ich mich nicht so wohl. Darum glaube ich, dass wir in diesem Jahr deutlich konkurrenzfähiger sein werden. Ob es für den Sieg reicht, werden wir sehen», erklärte Dovizioso.

Repsol-Honda-Pilot Marc Márquez reicht bei einem Sieg von Dovizioso bereits ein elfter Platz, um den Titel zu sichern. «21 Punkte sind ein großer Rückstand. Es wird schwierig, aber es ist noch alles offen», betont «Dovi». «Wir müssen uns nun auf uns selbst konzentrieren. Ich kann einfach nur versuchen, das Rennen zu gewinnen. Doch ich weiß, dass das schwierig wird, weil hier viele Fahrer schnell sind. Ich denke aber, dass wir nun einen guten Speed haben. Wir müssen konzentriert bleiben. Dann sehen wir, was im Rennen möglich ist.»

«Meine Strategie ist klar: Ich muss das Rennen gewinnen. Dann muss ich abwarten, wo Marc landet. Ich fühle aber keinen großen Druck, weil ich so glücklich über diese Saison bin. Mir ist bewusst, was wir erreicht haben. Zudem kenne ich die Stärken und Schwächen unserer Maschine. Deshalb bin ich sehr stolz auf unsere Leistung.»

Die Saison 2017 war für die Roten jedoch auch ohne Titel bereits ein riesiger Erfolg: Dovizioso gewann bisher sechs Rennen und stand zwei weitere Male auf dem Podest. «In Katar hätte ich ganz sicher nicht geglaubt, nun in dieser Situation zu sein. Vor allem die Fans haben das nicht erwartet», weiß «Demso Dovi». «Ich bin so happy und stolz, dass wir das geschafft haben. Wir begannen beim ersten Rennen mit einer guten Platzierung, aber danach erlebten wir ein paar Probleme. Doch ab Mugello waren wir sehr konkurrenzfähig mit nur wenigen Höhen und Tiefen. Wir haben es geschafft, beim letzten Rennen noch immer um den Titel zu kämpfen. Darüber bin ich sehr froh. Zudem bin ich stolz auf die Arbeit, die wir im Verlauf dieser Saison geleistet haben. Wir haben einiges verstanden, was dann auch in den Rennen funktionierte. Ich bin glücklich.»

Welche Punktezahl zwischen 1 und 10 würde sich Dovizioso für seine Saison geben? «Ich gebe mir eine 9,5», lachte der Italiener.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8DE