Suzuki: MotoGP-Motor 2017 war ein Rückschritt

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP

Manuel Cazeaux, Crew-Chief von Alex Rins, blickt noch einmal auf die abgelaufene Saison zurück und erklärt, was für seinen Schützling und dessen Teamkollegen in diesem Jahr das grösste Problem darstellte.

Der Start in die MotoGP-Karriere verlief für MotoGP-Rookie Alex Rins in diesem Jahr enttäuschend. Der Grund: Der Suzuki-Pilot wurde vom Verletzungspech verfolgt. Doch das Saisonende gestaltete sich erfreulich, wie sein Crew-Chief Manuel Cazeaux im Gespräch mit den Kollegen von Crash.net betont.

«Nach einem sehr schlechten Auftakt in seine MotoGP-Karriere, bei dem er sich in Valencia und später in Austin gleich zwei Mal verletzt hat, konnte Alex seit seinem Comeback in Barcelona konstante Fortschritte erzielen», hält der frühere Crew-Chief des heutigen Yamaha-Stars Maverick Viñales fest.

Cazeaux ist sich sicher: «Alex fährt das Bike nun auf die richtige Art und er weiss auch, dass er nun seine eigene Arbeitsweise entwickelt, was sehr wichtig für ihn ist. Er spürt nun, was auf dem Bike passiert und übermittelt das dem Team. Und er versteht, dass es in der MotoGP nicht nur um das Talent geht.»

Deshalb ist der Crew-Chief auch zuversichtlich, dass sein Schützling den Schwung der letzten Saisonrennen ins nächste Jahr mitnehmen kann: «Ich habe das Gefühl, dass wir das schaffen. Ich bin ziemlich zufrieden und ich bin überzeugt, dass Alex sehr viel Talent hat. Wenn er so weitermacht, wie bisher, dann glaube ich, dass er die nächste Saison geniessen wird.»

Cazeaux weiss, was 2017 das grösste Problem der Suzuki-Piloten war. «Der diesjährige Motor wurde entwickelt, um das Bike in einigen Bereichen zu verbessern. Doch mit fortschreitender Saison stellte sich heraus, dass der Motor auch seine Nachteile in anderen Bereichen mit sich brachte. Das war auf vielen Strecken ein Problem für uns, deshalb hatten wir Probleme, mit der Konkurrenz mitzuhalten.»

Trotz der Schwierigkeiten zieht er aber eine positive Bilanz. «Es war auf jeden Fall ein positives Jahr, denn wir konnten uns dank der Probleme, die wir hatten, in einigen Details verbessern. Trotz des Motors, der in einigen Bereichen ein Handicap war und einen Rückschritt darstellte, haben wir einen starken Saisonabschluss erlebt», erklärt Cazeaux. «Mit dem 2018er-Motor, den wir seit dem Valencia-Test einsetzen, konnten wir einige Fortschritte erzielen. Offenbar bewegen wir uns in die richtige Richtung.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE