Dani Pedrosa: Klar im Schatten von Marc Márquez

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Mit einem neuen Crew-Chief und Sete Gibernau als Riding Coach wollte Dani Pedrosa auf der Repsol-Honda 2017 um den MotoGP-WM-Titel fighten, doch es wurde wieder nichts daraus.

Dani Pedrosa wurde 2003 auf der Movistar-Honda in der 125-ccm-WM Weltmeister, danach abermals 2004 und 2006 in der 250-ccm-Klasse. Danach stieg er 2006 im Repsol-Honda-Team in die MotroGP-WM ein, doch er kam in der Königsklasse nie wirklich ernsthaft für den Weltmeistertitel in Frage.

Die beste Saison erlebte der Spanier 2012 mit sieben Saisonsiegen. Damals war Rossi bei Ducati, Teamkollege Stoner entschied sich beim Le-Mans-GP zum Rücktritt per Saisonende.

Drei Teamkollegen von Pedrosa gewannen in den zwölf MotoGP-Jahren seit 2006 den Weltmeistertitel. Nicky Hayden 2006, Casey Stoner 2011 (gleich im ersten Jahr), dann Marc Márquez (2013 (gleich im ersten Jahr) sowie 2014, 2016 und 2017.

Seit der Ankunft von Marc Márquez in der Königsklasse hat Dani Pedrosa viel unternommen, um sich fahrerisch auf einen höheren Level zu befördern. Nach Mike Leitner, der Ende 2014 zu KTM ging, bekam er mit Ramon Aurín einen neuen Crew-Chief, doch der Durchbruch gelang trotzdem nicht.

2017 kam von Pramac der Italiener Giacomo Guidotti als neuer Crew-Chief an Bord. Es gab zwei GP-Siege und die wirklich erstaunliche Performance beim Jerez-GP, aber die Konstanz fehlte neuerlich, auch wenn in Valencia noch ein zweiter Saisonsieg gefeiert und Rossi auf den fünften WM-Rang verdrängt werden konnte. Auch Sete Gibernau als neuer permanenter Riding Coach konnte keine eklatante Steigerung bewirken.

Über weite Strecken wird Pedrosa seit 2013 vom überragenden Marc Márquez völlig an die Wand gefahren. Zum Beispiel 2014, als der jüngere der beiden Repsol-Honda-Piloten im Frühjahr die ersten zehn Rennen ohne Niederlage überstand. Bisher kam es in zwölf MotoGP-Jahren zu keiner Konstellation, die Pedrosa zum Titelanwärter machte.

2016 folgte zudem noch ein heftiger Rückschlag: Nur 155 Punkte, Arm-pump-Operation nach dem Katar-GP, die Nummer 26 wurde dreimal durch Hiroshi Aoyama ersetzt.

Dani Pedrosa hat in den letzten fünf Jahren nur neun Siege errungen, Marc Márquez hat allein 2014 nicht weniger als 13 Siege erbeutet, insgesamt in diesem Zeitraum seit 2013 immerhin 35, also 26 mehr als Dani – auf einem identischen Motorrad.

Die WM-Platzierungen von Dani Pedrosa
2006: Platz 5, 215 Punkte, 2 Siege
2007: Platz 2, 242 Punkte, 2 Siege
2008: Platz 3, 249 Punkte, 2 Siege
2009: Platz 3, 234 Punkte, 2 Siege
2010: Platz 2, 245 Punkte, 4 Siege
2011: Platz 4, 219 Punkte, 3 Siege
2012: Platz 2, 332 Punkte, 7 Siege
2013: Platz 3, 300 Punkte, 3 Siege
2014: Platz 4, 246 Punkte, 1 Sieg
2015: Platz 4, 206 Punkte, 2 Siege
2016: Platz 6, 155 Punkte, 1 Sieg
2017: Platz 4, 210 Punkte, 2 Siege

Der Vergleich zu Marc Márquez
2013: Platz 1, 334 Punkte,  6 Siege
2014: Platz 1, 362 Punkte,13 Siege
2015: Platz 3, 242 Punkte,  5 Siege
2016: Platz 1, 298 Punkte,  5 Siege
2017: Platz 1, 298 Punkte,  6 Siege

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 14:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 14:50, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di.. 11.05., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 11.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 11.05., 16:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 11.05., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 18:10, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 11.05., 18:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
4DE