Alex De Angelis: Nun Instruktor für Hobby-Fahrer

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Alex De Angelis nutzt den Regen in Valencia zur Prüfungsvorbereitung

Alex De Angelis nutzt den Regen in Valencia zur Prüfungsvorbereitung

Ab etwa 500 Euro pro Tag kann ein Hobby-Fahrer bereits mit Ex-GP-Pilot Alex De Angelis auf einer Rennstrecke seine Fähigkeiten verbessern. Zudem betreut der 33-Jährige den Moto2-Piloten Federico Fuligni als Riding Coach.

Alex De Angelis, der bei Pedercini-Kawasaki in der Superbike-WM arbeitslos geworden ist, hat nun neue Aufgaben für sich entdeckt. Der Ex-GP-Pilot aus San Marino reiste zum Valencia-Test, um den Italiener Federico Fuligni als Riding Coach zu unterstützen. Fuligni tritt 2018 mit dem letztjährigen Kalex-Material für Tasca Racing an.

Da um 11 Uhr noch immer starker Regen über der Rennstrecke in Valencia niederfiel, nahm sich De Angelis die Zeit, um für seinen neuen Job zu büffeln. Der 33-Jährige wird in der nächsten Woche in Italien eine Prüfung zum Rennstrecken-Instruktor ablegen. «Ich arbeite nun für Federico und das Tasca-Team, für die ich viele Rennen bestritt. In dieser Saison bin ich sein Riding Coach. Für das Training zuhause ist er bestens versorgt, ich werde ihn an der Strecke betreuen. Zudem arbeite ich als Instruktor auf Rennstrecken. Das mache ich schon zwei oder drei Jahre. Nun werde ich das aber nicht mehr nur für Motorradfahrer machen, sondern auch für Autofahrer. Darum lege ich nun auch eine Prüfung zum Instruktor ab. Ich habe also nun viel Arbeit. Ich arbeite als Instruktor mit Fahrern auf unterschiedlichem Niveau zusammen. Das können Anfänger sein, die zum ersten Mal auf einer Rennstrecke fahren, aber auch Rennfahrer, die ihren Speed verbessern wollen.»

«In diesem Jahr war das Wetter in Italien dafür aber noch nicht gut genug. Also beginnt mein Job als Instruktor in diesem Jahr in Katar nach dem ersten Rennwochenende. Ich werde nach dem MotoGP-Saisonauftakt nur drei Tage nach San Marino zurückkehren, bevor es wieder nach Katar geht. Dort werde ich als Instruktor ein Training nur mit einem Fahrer absolvieren, was die beste Art ist, um möglichst viel zu lernen. Ich gebe aber auch Kurse für eine Gruppe», berichtete De Angelis im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Wie viel kostet ein Einzeltraining mit dir? «Es ist ein Job, aber auch meine Leidenschaft», lächelte er. «Darum verlange ich nicht so viel Geld. Es hängt natürlich davon ab, wie lange meine Anreise ist und wie viel das kostet. Ein Faktor ist auch, ob mir ein Bike zur Verfügung gestellt wird oder nicht. Aber es beginnt bei etwa 500 Euro pro Tag.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 16:20, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di. 26.01., 16:30, Super RTL
    Inspector Gadget
  • Di. 26.01., 16:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 26.01., 17:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 26.01., 17:50, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Di. 26.01., 18:15, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Di. 26.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 26.01., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 22:15, DMAX
    King of Trucks
» zum TV-Programm
7DE