Jorge Lorenzo (Ducati): «Ich lüge nie»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Jorge Lorenzo feierte in Mugello seinen ersten Sieg für Ducati

Jorge Lorenzo feierte in Mugello seinen ersten Sieg für Ducati

Kurz nach seinem überlegenen Sieg für Ducati in Mugello wurde bestätigt, dass Jorge Lorenzo im nächsten Jahr für Repsol-Honda antreten wird. Zuvor rechnete er bereits mit seinen Kritikern ab.

Jorge Lorenzo feierte in Mugello vor Tausenden Ducatisti mit 6,3 sec Vorsprung auf Andrea Dovizioso einen überlegenen Sieg. In seinem 24. Rennen für Ducati erzielte Lorenzo endlich seinen ersten Sieg mit den Roten. Es war Lorenzos erster Triumph seit dem Saisonfinale 2016 in Valencia - damals noch auf Yamaha.

Ein neuer Tank machte laut Lorenzo den Unterschied. Kann er seine Leistung aus Mugello nun konstant abrufen? «Das wird von der jeweiligen Strecke abhängig sein. In Mugello hatten wir wegen der Charakteristik des Asphalts mit Graining zu kämpfen. [Anm.: Beim Graining bilden sich auf dem Reifen kleine Gummikörner.] Aber das ging wohl allen so. Beim Barcelona-Test war das nicht der Fall, also können wir dort wahrscheinlich länger pushen und müssen den Kurvenspeed nicht reduzieren, um den Vorderreifen zu schonen.»

Casey Stoner erklärte bereits vor dem MotoGP-Rennen in Mugello, dass Lorenzo nur eine Sache fehlt, um wieder an der Spitze mitzumischen. Hast du diese Sache nun gefunden? «Nun ist es sehr einfach, das zu sagen. Vor dem Rennen war es schwierig. Es war nicht einfach, vor diesem Rennen an Jorge Lorenzo zu glauben, denn die Ergebnisse waren nicht gut. Für viele war es schwierig zu glauben und zu erkennen, dass meine Aussagen darüber, was ich brauche, wahr sind. Nicht viele Menschen oder zumindest nicht alle haben mir das geglaubt. Aber ich suche keine Ausreden. Die Leute denken, dass ich manchmal nach Ausreden suche. Aber ich sage die Wahrheit», betonte Lorenzo. «Wenn ich einen Fehler gemacht habe, dann sage ich das auch. Das könnt ihr in meinen vergangenen Interviews nachlesen. Und wenn ich sage, dass ich etwas brauche, dann ist das die Wahrheit. Nun habe ich das wieder demonstriert, als mir Ducati endlich diese Modifikation der Maschine geliefert hat.»

«Viele sagten, dass ich mit meiner Methode keine Rennen auf der Ducati gewinnen kann. Doch in Mugello habe ich mit meiner Methode gesiegt. Ich lüge nie. Und ich hoffe, dass die Menschen mir nun mehr Glauben schenken», betonte der Mallorquiner.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 13:45, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do.. 13.05., 14:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 13.05., 15:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do.. 13.05., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 13.05., 18:05, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 18:35, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 19:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 13.05., 19:15, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 13.05., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm
3DE