Johann Zarco (Tech3 Yamaha): Vertrauen ist zurück

Von Rudi Hagen
MotoGP
Johann Zarco auf der Tech3-Yamaha hat sein Vertrauen zurück erlangt

Johann Zarco auf der Tech3-Yamaha hat sein Vertrauen zurück erlangt

Johann Zarco fuhr beim MotoGP in Assen auf Platz 8. Der Franzose rangiert in der WM nach acht von 19 Rennen mit 88 Punkten auf Platz 4. Er hat Vertrauen in sich selbst wiedergefunden.

Nach seinem Sturz beim GP in Le Mans hat Johann Zarco irgendwie an sich selbst gezweifelt. Der Tech3-Yamaha-Pilot sagte jetzt gleich nach dem Rennen auf dem TT Circuit in Assen: «Mein Vertrauen ist zurück.»

Der GP in den Niederlanden, am Sonntag mit 105.000 Zuschauern ausverkauft (insgesamt kamen von Freitag bis einschließlich Sonntag 167.000 Zuschauer), war ein hochspannender Krimi, in dem sich anfangs sieben, dann sechs Top-Piloten «die Kante» gaben.

WM-Leader Marc Márquez (140 Punkte) siegte am Ende aber ungefährdet vor Alex Rins, Maverick Viñales, Andrea Dovizioso, Valentino Rossi, Cal Crutchlow und Jorge Lorenzo.

Achter wurde Johann Zarco mit zirka sieben Sekunden Rückstand auf Leader Márquez. «Ich konnte heute von der ersten Runde mit den Top-Leuten kämpfen», freute sich der Franzose, «das ist sehr positiv für mich, denn das hatte ich seit zwei Rennen vermisst. Ich bin zurück.»

Dass es nicht für einen Platz in der Spitzengruppe gereicht hat, war für Zarco leicht zu erklären. «Über das ganze Wochenende haben wir nicht die richtigen Reifen gefunden, daher ist Platz 8 gut. Ich bin auf die Spitzengruppe aufgelaufen, konnte danach aber die Pace der da vorne nicht mitgehen, vor allem in den letzten sieben Runden habe ich zuviel Bewegungen in den Reifen gespürt. Wir hatten vorne medium und hinten hart, ich hatte zunehmend das Gefühl, dass sich die Karkasse bewegt. Außerdem war es dermaßen windig, das war schon schwierig. Wenn du da unter 34 fahren willst, musst du dein Leben riskieren.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 15.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 23:00, Eurosport
E-Sports
Mi. 15.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 2
Mi. 15.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 00:25, Motorvision TV
Classic Races
Do. 16.07., 00:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 16.07., 01:10, SPORT1+
Motorsport - 24 Stunden Rennen
» zum TV-Programm
16