Álvaro Bautista (Ducati/5.): «Wir werden noch besser»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Álvaro Bautista

Álvaro Bautista

Der spanische Pull & Bear-Ducati-Pilot Álvaro Bautista donnerte vom neunten Startplatz beim deutschen Grand Prix auf den starken fünften Platz.

Álvaró Baut ist aus dem Ángel-Nieto-Team verbessert sich weiter. Er eroberte auf dem Sachsenring als beste Ducati-Privatfahrer den fünften Platz, nur die 2018-Ducati von Danilo Petriucci war vor ihm.

Neun aufeinanderfolgende Siege sind eine grosse Errungenschaft für jeden Fahrer auf der Welt und genau das ist Marc Márquez heute auf dem Sachsenring gelungen. Es dauerte heute ein bisschen länger als sonst, bis sich der Spanier an die Spitze gekämpft hatte, aber in der 13. Runde gelang es ihm. In der zweiten Hälfte des Rennens schaffte er es, sich so weit von seinen Verfolgern abzusetzen, dass er mit zwei Sekunden Vorsprung über die Ziellinie fuhr. Die Teamkollegen Valentino Rossi und Maverick Viñales komplettierten das Podium, das so aussah, wie es die Gesamtwertung momentan tut. Danilo Petrucci und der Ángel-Nieto-Team-Fahrer Álvaro Bautista fuhr unter den Top-Fünf.

Álvaro Bautista und das Ángel-Nieto-Team haben sich dieses Jahr immer weiter nach vorne gekämpft, wobei in Deutschland das bisher bestes Ergebnis erzielt wurde. Davor war es der achte Platz in Jerez.

Dani Pedrosa, Andrea Dovizioso und Jorge Lorenzo wurden von Bautista überholt, der elf Punkte sammelte und nun WM-13. ist.

Somit hat Bautista seinen eigenen Bestleistung auf dem Sachsenring übertrumpft, wo er letztes Jahr Sechster wurde.

Karel Abraham konnte mit der letzten Gruppe mithalten, ehe er an 18. Stelle über die Ziellinie fuhr. Der tschechische Fahrer hatte Probleme mit dem Hinterreifen und konnte den 15. Platz nicht halten, von dem er gestartet war.

Álvaro Bautista nach dem 5. Platz: «Ich denke, dass es nicht einfach ist, nur fünf Sekunden nach dem Sieger ins
Ziel zu kommen. In Assen waren es sieben Sekunden, also haben wir hier den Abstand verringert. Ich würde nicht behaupten, dass es sich wie ein Sieg anfühlt, weil ich den Champager nicht schmecken kann. Aber es ist ein wichtiges Resultat, weil wir uns seit Jerez immer weiter nach vorne kämpfen und wir auf einem guten Weg sind.»

Bautista: «Die Vorsaison war nicht besonders gut, wir haben ein paar Tests verpasst und hatten am Anfang der Saison einige Probleme, die richtige Richtung zu finden.

«Während des Rennen habe ich mich heute stärker gefühlt als Dovizioso und Petrucci, aber es war schwierig, sie zu überholen. Damit habe ich drei oder vier Runden verloren, die wertvoll gewesen wären. Am Ende des Rennens war der Hinterreifen ziemlich abgenutzt, aber ich habe gesehen, dass Lorenzo Probleme hatte und konnte ihn überholen. Ich bin glücklich mit dem Fortschritt, den wir gemacht haben. Ich bin motiviert und glaube, dass wir sogar noch besser sein können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
6DE