Andrea Iannone (Aprilia): «Das Schlimmste erwartet»

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Andrea Iannone auf Aprilia

Andrea Iannone auf Aprilia

Andrea Iannone zog nach den ersten beiden Testtagen für die MotoGP-Saison 2019 eine vorsichtig positive Bilanz. «Wir wissen, woran wir arbeiten müssen», stellte er in Valencia klar.

Andrea Iannone landete am zweiten Testtag mit seiner Aprilia gleich zweimal im Kiesbett. «Ich bin über das Vorderrad gestürzt, das ist normal. Ich weiß nicht, wo das Limit ist, alles ist komplett neu, also habe ich versucht, zu pushen», kommentierte er.

Am Ende des Tages platzierte es sich auf Rang 17 mit einem Rückstand von 1,367 sec auf die Bestzeit von Maverick Viñales (Yamaha). Nach den 32 Runden, die der Italiener am Mittwoch auf dem Circuit Ricardo Tormo zurückgelegt hatte, gab er sich optimistisch.

«Ich bin vom Motorrad überrascht, ich habe das Schlimmste erwartet, aber die Situation ist nicht so schlecht. Es gibt viele positive Dinge und es gibt auch negative, aber die negativen Punkte sind für mich sehr klar – und jetzt auch für die Ingenieure, ich glaube, ich komme mit sehr vielen Informationen und viel Erfahrung. Wir wissen, in welchen Bereichen wir arbeiten und uns verbessern müssen, es ist wirklich klar», betonte der Aprilia-Pilot.

«Das Motorrad hat eine gute Pace, aber es ist wichtig, dass wir es an meinen Fahrstil anpassen. Wir haben mit dem Set-up von Aleix [Espargaró] angefangen, er fährt etwas anders. Wir haben in den ersten zwei Tagen das Set-up und die Situation nicht verändert, das Wichtigste war einfach zu fahren, zu fahren und zu fahren. Nur das ist die Priorität. Schritt für Schritt, Runde für Runde versuchen wir, uns zu verbessern.»

Iannone verwendete in Valencia beide Aprilia-Bikes, möchte aber noch kein Urteil abgeben: «Es sind zwei unterschiedliche Motorräder. Ich habe das Bike im Moment aber noch nicht zu 100 Prozent genutzt, erst wenn ich alles unter Kontrolle haben, kann ich entscheiden.»

Kombinierte Zeiten 20/21. November 2018:

1. Maverick Viñales (E), Yamaha, 1:30,757 min
2. Andrea Dovizioso (I), Ducati, +0,133 sec
3. Marc Márquez (E), Honda, +0,154
4. Jack Miller (AUS), Ducati, +0,182
5. Danilo Petrucci (I), Ducati, +0,202
6. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +0,217
7. Alex Rins (E), Suzuki, +0,497
8. Takaaki Nakagami (J), Honda, +0,547
9. Valentino Rossi (I), Yamaha, +0,614
10. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +0,643
11. Francesco Bagnaia (I), Ducati, +0,648
12. Jorge Lorenzo (E), Honda, +0,827
13. Pol Espargaró (E), KTM, +0,871
14. Joan Mir (E), Suzuki, +0,957
15. Tito Rabat (E), Ducati, +1,183
16. Stefan Bradl (D), Honda, +1,258
17. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +1,334
18. Andrea Iannone (I), Aprilia, +1,367
19. Michele Pirro (I), Ducati, +1,463
20. Jonas Folger (D), Yamaha, +1,508
21. Johann Zarco (F), KTM, +1,752
22. Karel Abraham (CZ), Ducati, +2,149
23. Hafizh Syahrin (MAL), KTM, +2,251
24. Bradley Smith (GB), Aprilia, +2,271
25. Miguel Oliveira (P), KTM, +3,041

Valencia-Test, 21. November 2018:

1. Viñales, Yamaha, 1:30,757 min
2. Dovizioso, Ducati, 1:30,890
3. Márquez, Honda, 1:30,911
4. Miller, Ducati, 1:30,939
5. Petrucci, Ducati, 1:30,959
6. Morbidelli, Yamaha, 1:30,974
7. Rins, Suzuki, 1:31,254
8. Nakagami, Honda, 1:31,304
9. Rossi, Yamaha, 1:31,371
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,400
11. Bagnaia, Ducati, 1:31,405
12. Lorenzo, Honda, 1:31,584
13. Pol Espargaró, KTM, 1:31,628
14. Mir, Suzuki, 1.31,714
15. Rabat, Ducati, 1:31,940
16. Quartararo, Yamaha, 1:32,091
17. Iannone, Aprilia, 1:32,124
18. Folger, Yamaha, 1:32,265
19. Pirro, Ducati, 1:32,376
20. Zarco, KTM, 1:32,509
21. Abraham, Ducati, 1:32,906
22. Syahrin, KTM, 1:33,008
23. Smith, Aprilia, 1:33,028
24. Oliveira, KTM, 1:33,798

Valencia-Test, 20. November 2018:

1. Viñales, Yamaha, 1:31,416 min
2. Márquez, Honda, 1:31,718
3. Rossi, Yamaha, 1:31,845
4. Dovizioso, Ducati, 1:31,846
5. Bradl, Honda, 1:32,015
6. Morbidelli, Yamaha, 1:32,085
7. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:32,095
8. Petrucci, Ducati, 1:32,100
9. Pol Espargaró, KTM, 1:32,179
10. Pirro, Ducati, 1:32,220
11. Bagnaia, Ducati, 1:32,396
12. Rins, Suzuki, 1:32,402
13. Nakagami, Honda, 1:32,539
14. Miller, Ducati, 1:32,555
15. Mir, Suzuki, 1.32,787
16. Rabat, Ducati, 1:32,834
17. Zarco, KTM, 1:32,835
18. Lorenzo, Honda, 1:32,959
19. Iannone, Aprilia, 1:33,291
20. Abraham, Ducati, 1:33,301
21. Smith, Aprilia, 1:33,709
22. Folger, Yamaha, 1:33,810
23. Quartararo, Yamaha, 1:33,850
24. Syahrin, KTM, 1:34,233
25. Oliveira, KTM, 1:35,118

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm