Morbidelli: «Fühlte mich auf der Yamaha gleich wohl»

Von Otto Zuber
MotoGP
Franco Morbidelli

Franco Morbidelli

Sein erstes MotoGP-Jahr hat Franco Morbidelli als Rookie des Jahres abgeschlossen. Nun wechselt der 24-jährige Römer von Marc VDS zum Petronas-Team, für das er auf einer 2019er-Yamaha auf Punktejagd gehen wird.

Franco Morbidelli konnte sich 2017 gegen den Rest des Moto2-Feldes durchsetzen und seinen ersten WM-Titel erringen. Der Italiener freute sich nach dem Kampf um die Titelkrone in der Mittelgewichtsklasse im «MotoGP.com»-Interview: «Das war eine grossartige Saison für uns. Wir haben uns gut geschlagen, hatten aber auch unsere Probleme und mussten leiden. Aber letztlich haben wir uns durchgesetzt.»

Und der achtfache GP-Sieger erwischte auch einen starken Start in seine MotoGP-Debütsaison. Er holte – genauso wie Rookie Hafizh Syahrin – bereits beim Saisonauftakt als Zwölfter vier Punkte und übernahm damit gleich die Führung in der Wertung der Neulinge. Nach seinem ersten Einsatz in der grössten WM-Klasse schilderte er: «Ich versuchte zunächst, ruhig zu bleiben, denn ich wollte einfach verstehen, wie es in den ersten Runden eines MotoGP-Rennens läuft. Du musst sehr aggressiv sein, noch mehr als in der Moto2.»

Obwohl Morbidelli auch in der darauffolgenden Hatz zwei Zähler ergatterte, musste er die Spitzenposition an Syahrin abgeben, denn der Malaysier wurde in Argentinien Neunter. Der Römer tat es ihm zwei Rennen später gleich und kletterte damit wieder auf die erste Position der Rookie-Tabelle. Danach schaffte er es zehn weitere Male in die Punkteränge – und krönte sich letztlich mit insgesamt 50 Punkten und dem 15. WM-Rang zum Rookie des Jahres. Syahrin reihte sich mit vier Zählern Rückstand auf der zweiten Position ein.

Morbidelli, der beim Saisonfinale ausgefallen war, fieberte mit und erklärte danach stolz: «Ich schaute mir das Rennen an, um mitzubekommen, auf welchem Platz Syahrin letztlich landen würde. Er wurde Zehnter und damit hatten wir die Rookie-Wertung für uns entschieden. Das fühlt sich nach einem schwierigen Jahr gut an. Ich danke dem ganzen Team und Honda, doch nun steht eine neue »

Der Triumph im Wettstreit um den bestplatzierten Neuling brachte dem 87-fachen GP-Teilnehmer einen Platz beim Petronas Yamaha Sepang Racing Team sowie ein Lob vom neunfachen Champion Valentino Rossi ein. «Franco ist stärker und böser geworden, er arbeitet nun offenbar härter und ist auf seinem Bike auch aggressiver unterwegs», erklärte der Yamaha-Superstar.

Morbidelli darf im nächsten Jahr auf einer 2019er-Yamaha zeigen, was er kann. Den ersten Vorgeschmack hat er bei den Testfahrten in Valencia und Jerez bereits bekommen. «Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt», freute er sich hinterher, stellte aber auch klar: «Ich brauche noch etwas mehr Zeit, um das Bike zu verstehen und alles aus dem Paket herausholen zu können.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 18.01., 19:30, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Ruta 40 2018
  • Mo. 18.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 18.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 18.01., 21:40, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 21:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 18.01., 22:10, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 18.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 18.01., 23:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 19.01., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE