Morbidelli oder Bagnaia: Das sagt Valentino Rossi

Von Nora Lantschner
MotoGP
Francesco Bagnaia (li.) und Franco Morbidelli trafen zuletzt 2017 in der Moto2-WM aufeinander

Francesco Bagnaia (li.) und Franco Morbidelli trafen zuletzt 2017 in der Moto2-WM aufeinander

Franco Morbidelli und Francesco Bagnaia, zwei Moto2-Weltmeister aus VR46-Riders-Academy, treffen 2019 in der MotoGP-Klasse auf Valentino Rossi: Welchen seiner Schützlinge schätzt der Yamaha-Star stärker ein?

Die VR46-Riders-Academy von Superstar Valentino Rossi brachte in den letzten zwei Jahren zwei Moto2-Weltmeister hervor: Auf Franco Morbidelli im Jahr 2017 folgte zuletzt Francesco «Pecco» Bagnaia, der 2019 auf der Pramac-Ducati in der Königsklasse antritt. Morbidelli kürte sich inzwischen zum MotoGP-Rookie des Jahres 2018 und wechselt für die kommende Saison in das neue Petronas Yamaha SRT Team. Valentino Rossi trifft 2019 somit erstmals auf zwei seiner Schützlinge. Aber wem traut der neunfache Weltmeister mehr zu?

«Wir sprechen viel und oft darüber, wenn wir die Zeit herum bekommen müssen. Ist Pecco oder Franco stärker? Wir wissen es nicht», grübelte «The Doctor».

«Für mich sieht es so aus, als habe Pecco mehr natürliches Talent, aber gleichzeitig ist Franco mehr... Er ist stärker, härter! Ich glaube, das ist der größte Unterschied. Franco 'arbeitet' auf dem Motorrad mehr und ist aggressiver. Pecco ist für mich etwas natürlicher – und mit einem Lächeln», fügte er hinzu. Festlegen will sich der 39-Jährige aber noch nicht.

«Ich weiß nicht, wer stärker ist. Ich glaube, dass beide sehr stark sind. In der kommenden MotoGP-Saison haben sie ein Motorrad, das von der Performance her ähnlich ist, vielleicht sehen wir den Kampf», so der Yamaha-Star.

Morbidelli kam auf der M1 auf Anhieb gut zurecht und platzierte sich bei den Testfahrten vor der Winterpause zweimal auf Platz 6. Auch Rookie Bagnaia überzeugte auf seiner Pramac-Ducati: In Valencia (20./21. November) landete er auf Rang 11, beim Jerez-Test (28./29. November) fuhr er die neuntschnellste Rundenzeit und verlor nur 0,388 sec auf die Bestzeit von Takaaki Nakagami (Honda).

Nicht nur in Italien stellt man sich die Frage, ob der 21-Jährige MotoGP-Neuling bereits 2020 zum Werksfahrer aufsteigt. Sein Landsmann und Vorgänger bei Pramac, Danilo Petrucci, wurde im offiziellen Ducati Team nur mit einem Einjahresvertrag ausgestattet.

«Das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Es ist schwierig, das jetzt zu sagen, aber es ist nicht unmöglich», meinte Rossi dazu. «Pecco wird in der MotoGP-Klasse stark sein, da bin ich mir sicher. Das zeigte sich ja bei den Tests im November. Er ist jung und Italiener, somit ist er gut für Ducati.»

Kombinierte Zeitenliste Jerez-Test, 28./29. November 2018:

1. Takaaki Nakagami (J), Honda, 1:37,945 min
2. Danilo Petrucci (I), Ducati, + 0,023 sec
3. Marc Márquez (E), Honda, + 0,025
4. Maverick Viñales (E), Yamaha, + 0,121
5. Jorge Lorenzo (E), Honda, + 0,160
6. Franco Morbidelli (I), Yamaha, + 0,173
7. Andrea Dovizioso (I), Ducati, + 0,240
8. Jack Miller (AUS), Ducati, + 0,262
9. Francesco Bagnaia (I), Ducati, + 0,388
10. Alex Rins (E), Suzuki, + 0,577
11. Valentino Rossi (I), Yamaha, + 0,651
12. Fabio Quartararo (F), Yamaha, + 0,816
13. Álvaro Bautista, (E), Ducati, + 0,885
14. Tito Rabat (E), Ducati, + 0,931
15. Joan Mir (E), Suzuki, + 0.986
16. Andrea Iannone (I), Aprilia, + 1,063
17. Pol Espargaró (E), KTM, + 1,199
18. Karel Abraham (CZ), Ducati, + 1,799
19. Johann Zarco (F), KTM, + 1,919
20. Aleix Espargaró (E), Aprilia, + 2,211
21. Bradley Smith (GB), Aprilia, + 2,229
22. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, + 2,553
23. Hafizh Syahrin (MAL), KTM, + 2,575
24. Miguel Oliveira (P), KTM, + 2,632
25. Matteo Baiocco (I), Aprilia, + 3,962

Kombinierte Zeitenliste Valencia, 20./21. November 2018:

1. Maverick Viñales (E), Yamaha, 1:30,757 min
2. Andrea Dovizioso (I), Ducati, +0,133 sec
3. Marc Márquez (E), Honda, +0,154
4. Jack Miller (AUS), Ducati, +0,182
5. Danilo Petrucci (I), Ducati, +0,202
6. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +0,217
7. Alex Rins (E), Suzuki, +0,497
8. Takaaki Nakagami (J), Honda, +0,547
9. Valentino Rossi (I), Yamaha, +0,614
10. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +0,643
11. Francesco Bagnaia (I), Ducati, +0,648
12. Jorge Lorenzo (E), Honda, +0,827
13. Pol Espargaró (E), KTM, +0,871
14. Joan Mir (E), Suzuki, +0,957
15. Tito Rabat (E), Ducati, +1,183
16. Stefan Bradl (D), Honda, +1,258
17. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +1,334
18. Andrea Iannone (I), Aprilia, +1,367
19. Michele Pirro (I), Ducati, +1,463
20. Jonas Folger (D), Yamaha, +1,508
21. Johann Zarco (F), KTM, +1,752
22. Karel Abraham (CZ), Ducati, +2,149
23. Hafizh Syahrin (MAL), KTM, +2,251
24. Bradley Smith (GB), Aprilia, +2,271
25. Miguel Oliveira (P), KTM, +3,041

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 10:25, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 17.01., 10:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 17.01., 11:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 17.01., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 13:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 17.01., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE