Viñales: «Michelin muss die Reifen nicht ändern»

Von Otto Zuber
MotoGP
Maverick Viñales

Maverick Viñales

Yamaha-Pilot Maverick Viñales tut sich schwer mit den Michelin-Reifen, die nur in einem schmalen Arbeitsfenster optimal funktionieren. Dennoch betont er: «Die Reifen selbst sind gut und die Rundenzeiten sind schnell.»

Nachdem Maverick Viñales zum Saisonstart 2017 noch dominiert hatte, folgte nach seinem dritten Saisonsieg in Frankreich eine Durststrecke von 28 sieglosen GP-Teilnahmen, bevor er im Australien-GP 2018 seinen nächsten Sieg einfahren konnte. Das lag nicht zuletzt am neuen Vorderreifen, den der exklusive MotoGP-Reifenausrüster Michelin einführte, wie der MotoGP-Star gegenüber «Motorsportmagazine.com» erzählt.

«In den ersten Rennen von 2017 konnte ich mit dem alten Vorderreifen mit sehr viel mehr Speed durch die Kurven. Sobald Michelin die härtere Karkasse einführte, änderte sich der Fahrstil. Es ging plötzlich darum, später zu bremsen, das Bike zu stoppen und dann weiterzufahren. Letztlich habe ich es in den jüngsten Rennen geschafft, so zu fahren, denn wir haben das Set-up stark verändert. Dadurch konnte ich bessere Rundenzeiten fahren.»

Der 24-Jährige aus Figueres, gestand, dass er sich mit dem sehr eingeschränkten Arbeitsfenster der Michelin-Reifen schwer tut: «Ich mag das nicht weil ich damit nicht so gut arbeiten kann.» Für den Reifenausrüster gab es aber auch Lob: «Mir gefällt an Michelin, dass sie mit viel Leidenschaft ans Werk gehen und sich bemühen. Bis zum Rennen haben sie jeweils die richtigen Reifen, sodass wir gut vorbereitet sind. Die Reifen selbst sind gut und die Rundenzeiten sind schnell, deshalb glaube ich nicht, dass sie die Reifen nochmals ändern müssen.»

«Klar, das Arbeitsfenster mag ich nicht und der Qualitätsunterschied kann von Reifen zu Reifen sehr unterschiedlich ausfallen. Deshalb muss man die Reifensituation nicht überbewerten. Früher habe ich mein ganzes Set-up verändert, wenn ein Reifen nicht perfekt war. Heute verwirrt mich das nicht mehr, weil ich weiss, dass es am Reifen liegt», fügte Viñales an.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
5DE