Sepang nach 3 Tagen: Stefan Bradl (Honda) auf Platz 3

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Stefan Bradl wurde am dritten Testtag in Sepang von Honda nicht mehr auf die Strecke geschickt, trotzdem blieb er Gesamtdritter. Ab Mittwoch ersetzt er Jorge Lorenzo im Repsol-Team.

Als nach dem dritten Tag und letzten Tag des Shake-down-Tests in Sepang/Malaysia die Zeiten der drei Tage addiert wurden, blieb Aprilia-Werksfahrer Aleix Espargaró mit einem Vorsprung von 0,166 Sekunden vor seinem Bruder Pol, der die KTM RC16 steuert. HRC-Testfahrer Stefan Bradl schwang sich am dritten Tag nicht mehr auf die Honda RC213V, freute sich aber trotzdem über den dritten Gesamtrang. Mit 2:00,924 min blieb er über seiner FP3-Zeit vom Oktober, die bei 2:00,428 min lag und ihm Platz 11 einbrachte. Bradl fuhr damals die LCR-Honda des verletzten Cal Crutchlow im Team von Lucio Cecchinello. Das Rennen beendete er an 13. Position.

Obwohl der Shake-down-Test eigentlich den Testteams vorbehalten ist, tummelten sich auch ein Stammfahrer von Aprilia (Aleix Espargaró) und alle vier von KTM auf der Strecke. Denn für die «concession teams» KTM und Aprilia gelten keine Testbeschränkungen. Wer keine MotoGP-Podestplätze vorzuweisen hat, darf unbeschränkt testen, solange er mit dem Reifenkontingent über die Runden kommt. Honda, Yamaha, Suzuki und Ducati hingegen haben neben den offiziellen IRTA-Tests und den drei Montag-Tests nur fünf private Testtage pro Saison zur Verfügung.

Bei Red Bull-KTM hielt nur Pol Espargaró mit der Spitze mit. Der schnelle Spanier lag auch vor einem Jahr beim IRTA-Test in Sepang nach eineinhalb Tagen an vierter Position. Aber Umsteiger Johann Zarco verlor nach zwei Tagen nicht weniger als 0,901 sec auf Aleix Espargaró, der nur einem Tag auf seiner Aprilia saß.

Sepang, Gesamtzeiten 1. bis 3. Februar

1.Aleix Espargaró, Aprilia, 2:00,500
2. Pol Espargaró, KTM, 2:00,666
3. Stefan Bradl, Honda, 2:00,924
4. Michele Pirro, Ducati, 2:01,261
5. Bradley Smith, Aprilia, 2:01,281
6. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:01,368
7. Johann Zarco, KTM, 2:01,401
8. Mika Kallio, KTM, 2:01,859
9. Miguel Oliveira, KTM, 2:01,893
10.Jonas Folger, Yamaha, 2:02,135
11. Hafizh Syahrin, KTM, 2:02,211
12. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:02,417
13. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,701

Sepang, 3. Februar, Testzeiten 18 Uhr Ortszeit

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 2:00,500
2. Pol Espargaró, KTM, 2:00,666
3. Michele Pirro, Ducati, 2:01,261
4. Johann Zarco, KTM, 2:01,401
5. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:01,521
6. Bradley Smith, Aprilia, 2:01,645
7. Miguel Oliveira, KTM, 2:02,655
8. Jonas Folger, Yamaha, 2:02,135
9. Mika Kallio, KTM, 2:02,201
10. Hafizh Syahrin, KTM, 2:02,211
11. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:02,417
12. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,701

Sepang, 2. Februar, Testzeiten 18 Uhr Ortszeit

1. Pol Espargaró, KTM, 2:00,812
2. Stefan Bradl, Honda, 2:00,924
3. Bradley Smith, Aprilia, 2:01,281
4. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:01,368
5. Michele Pirro, Ducati, 2:01,754
6. Johann Zarco, KTM, 2:01,791
7. Mika Kallio, KTM, 2:01,859
8. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:02,430
9. Miguel Oliveira, KTM, 2:02,795
10. Hafizh Syahrin, KTM, 2:03,583
11. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:04,960


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm