Mika Kallio (KTM): «Ein Wochenende zum Vergessen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Mika Kallio

Mika Kallio

Mika Kallio traf für den MotoGP-Lauf auf Phillip Island die falsche Reifenwahl, was er teuer bezahlte. Noch vor dem Fallen der Zielflagge war das Rennen für den Red Bull-KTM-Piloten vorbei.

Nachdem Mika Kallio am vorangegangenen Rennwochenende in Motegi als Vierzehnter zwei WM-Punkte hatte sammeln können, wollte er natürlich auch im darauffolgenden WM-Lauf auf Phillip Island wieder in die Punkte fahren. Doch der Finne, der den freigestellten Johann Zarco im Red Bull-KTM-Werksteam ersetzt, traf vor dem Rennen die falsche Reifenwahl – was schliesslich die Zielankunft kostete. Drei Runden vor dem fallen der Zielflagge musste er das Rennen aufgeben.

Hinterher seufzte der 36-Jährige: «Wir dachten vor dem Rennen darüber nach, ob wir den weichen oder harten Hinterreifen wählen sollten. Und da wir dachten, dass sich das Wetter verbessern und die Temperaturen steigen würden, entschieden wir uns schliesslich für die harte Mischung. Ich habe aber schnell gemerkt, dass mein Rennen sehr schwierig werden würde, bereits nach wenigen Runden hate ich keinen Grip mehr.»

«Ich konnte ein paar schnelle Runden drehen, aber dann war der Grip komplett weg und als ich mein Bike wenige Runden vor Schluss in der Box abstellte, sahen wir, dass kaum noch Gummi auf dem Reifen war», schilderte Kallio, der auch einen Erklärungsversuch für die Schwierigkeiten, die KTM das ganze Wochenende hindurch hatte, wagte: «Ich denke, das hatte mit dem kalten Wette rau tun.»

«In meinem Fall hatte ich auch sowohl beim Vorderreifen als auch beim Hinterreifen keine hohe Temperatur, was sich natürlich auf die Haftung auswirkte», offenbarte der 16-fache GP-Sieger und betonte gleichzeitig: «Das Problem war, dass ich wegen der Probleme mit dem Hinterreifen auch den Vorderreifen auf der linken Seite zu stark beanspruchte.»

«Es war ein Schlamassel für uns und das ganze Wochenende war zum Vergessen», fasste der KTM-Testfahrer zusammen. «Wir müssen uns nun auf Malaysia konzentrieren und ich glaube, dass wir es dort leichter haben werden, denn wir haben in Sepang schon sehr viel mehr Daten gesammelt. Wie jeder MotoGP-Pilot war ich dort auch schon sehr oft unterwegs, auch für KTM, deshalb denke ich, dass es nicht so schwierig wie hier werden wird.»

MotoGP-Ergebnis, Phillip Island

1. Márquez. 2. Crutchlow. 3. Miller. 4. Bagnaia. 5. Mir. 6. Iannone. 7. Dovizioso. 8. Rossi. 9. Rins. 10. Aleix Espargaró. 11. Morbidelli. 12. Pol Espargaró. 13. Zarco. 14. Abraham. 15. Syahrin. 16. Lorenzo.

MotoGP-WM-Stand nach 17 von 19 Rennen

1. Marc Márquez 375. 2. Dovizioso 240. 3. Rins 183. 4. Viñales 176. 5. Petrucci 169. 6. Quartararo 163. 7. Rossi 153. 8. Miller 141. 9. Crutchlow 1333. 10. Morbidelli 105. 11. Pol Espargaró 89. 12. Mir 77. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 53. 15. Bagnaia 50. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 2.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 12:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 25.10., 12:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 25.10., 12:50, Schweiz 2
    Motorrad - GP Teruel MotoGP
  • So. 25.10., 13:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Portugal 2020
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 25.10., 13:30, Motorvision TV
    FIA European Truck Racing Championship 2020
» zum TV-Programm
6DE