Titelkampf 2020: Valentino Rossi der lachende Dritte?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi (li.) und Fabio Quartararo

Valentino Rossi (li.) und Fabio Quartararo

«Wir werden in meiner Mannschaft für 2020 etwas ändern, denn wir wollen konkurrenzfähig bleiben», sagt MotoGP-Star Valentino Rossi zu seinem Crew-Chief-Wechsel. Yamaha-Kollege Fabio Quartararo traut er viel zu.

Wenn es nach der aktuellen Papierform geht, kann man sich für die MotoGP-Saison 2020 einen Kampf um den Weltmeistertitel zwischen Marc Márquez und Fabio Quartararo ausrechnen, der dann im Petronas-Kundenteam erstmals A-Spezifikation-Werksmaschinen von Yamaha des Jahrgangs 2020 bekommen wird.

Und die Valentino-Rossi-Fans auf der ganzen Welt malen sich aus, dass der dann 41-jährige Italiener als lachender Dritter profitieren wird.

Rossi schmunzelte beim Sepang-GP bei diesem Gedanken des SPEEDWEEK.com-Reporters. «Zuerst hoffe ich, dass Quartararo wirklich um den Weltmeistertitel kämpfen kann, denn er ist sehr, sehr, sehr, sehr schnell. Warum also nicht? Und wir werden in meiner Mannschaft für 2020 etwas ändern, denn wir wollen konkurrenzfähig bleiben. Wir wollen vorne dabei sein und zumindest eine WM-Chance haben.»

Rossi räumte deshalb bereits beim Thailand-GP ein, dass er Crew-Chief Silvano Galbusera nach dem Valencia-GP durch David Munoz ersetzen wird, der jetzt in seinem Sky VR46-Moto2-Team bei Bulega arbeitet.

Warum hat er den Schritt nicht gleich in Buriram fünf Rennen vor Saisonende gemacht? Munoz ist ja ein Rossi-Angestellter! «Ja, das hätte man machen können», seufzte Valentino. «Aber ich habe gedacht, es ist besser, wenn wir das nicht überstürzen. Auch im Interesse von Silvano. In dieser Welt musst du eine Verpflichtung durchziehen, wenn du eine gemacht hast. Mir ist das lieber so. David beginnt in der MotoGP-Klasse bei null, er hat nicht so viel Erfahrung. Aber wir haben bei den Wintertests genug Zeit, um uns aneinander zu gewöhnen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm