MotoGP

Marc Márquez (Honda): Was er über Bruder Alex sagt

Von - 19.11.2019 20:31

MotoGP-Weltmeister Marc Márquez stürzte am ersten Trainingstag der Wintertests in Valencia, landete aber trotzdem auf dem fünften Platz.

«Ich bin zufrieden mit dem heutigen Tag. Ich hatte das erste Mal Kontakt mit dem 2020-Bike», sagte der Repsol-Honda-Pilot, der zum ersten Mal als Teamkollege seines jüngeren Bruders Alex auf die Rennstrecke hinausfuhr. «Wir haben in manchen Gebieten bereits Fortschritte gemacht, aber plötzlich hatte ich ein komisches Gefühl und bin gestürzt, als ich aus der Box herausgefahren bin. Abgesehen davon, hatte ich keine Probleme mit dem Motorrad. Morgen werden wir uns auf andere Bereiche am Motorrad konzentrieren.»

Was genau anders ist als am Motorrad von 2019 kann Márquez nach einem einzigen Testtag nicht im Detail beschreiben. «Heute habe ich in erster Linie die Motoren verglichen und versucht, die Elektronik zu verstehen. Das Chassis war dasselbe wie zuletzt. Wir haben heute nur ein paar 2020-Teile ausprobiert, nicht das komplette 2020-Motorrad.»

Márquez und sein Honda-Markenkollege Cal Crutchlow arbeiten beim Vorsaison-Test in Valencia nicht an den gleichen Dingen. «So kann Honda unterschiedliche Sachen ausprobieren und Informationen zu verschiedenen Gebieten sammeln», erklärte der achtfache Weltmeister. «Valencia und Jerez sind wichtige Tests, weil die Teams dann den ganzen Winter über Zeit haben, an den Bikes zu arbeiten und sie zu verbessern.»

Der Sturz, den der Spanier am Dienstag auf dem Circuit Ricardo Tormo hinnehmen musste, war sehr ungewöhnlich. «Ich bin langsam mit dem Prototyp-Modell aus der Box gefahren», kommentierte er. «Als ich einen Gang einlegen wollte, bin ich runtergeflogen. Solche Dinge passieren, wenn man mit einem neuen und ungewohnten Motorrad fährt. Es war aber kein mechanisches Problem. Deshalb machen wir morgen genau so weiter wie heute.»

Marcs Bruder, der diesjährige Moto2-Weltmeister Alex Márquez, fuhr heute zum ersten Mal seit 2014 eine MotoGP-Maschine. Während Marc auf der Strecke war, baute sein Bruder einen Unfall. «Er ist zu früh losgefahren», meinte Marc. «Er kennt die Michelin-Reifen noch nicht. Die funktionieren sehr gut, aber nicht, wenn die Streckentemperaturen so kühl sind. Statt zu warten, dass es wärmer wird, ist Alex voller Ehrgeiz hinausgefahren und hat dann die Kontrolle über den Vorderreifen verloren. Er muss erst lernen, die Honda zu verstehen. Ich persönlich konzentriere mich aber in erster Linie auf mich selbst.»

Valencia-Test, 19. November:

1. Quartararo, Yamaha, 1:30,163 min
2. Viñales, Yamaha, 1:30,327 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,650, + 0,487
4. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,502
5. Marc Márquez, Honda, 1:30,698, + 0,535
6. Mir, Suzuki, 1:30,811, + 0,648
7. Rins, Suzuki, 1:30,958, + 0,795
8. Pol Espargaró, KTM, 1:30,974, + 0,811
9. Rossi, Yamaha, 1:31,012, + 0,849
10. Miller, Ducati, 1:31,130, + 0,967
11. Crutchlow, Honda, 1:31,183, + 1,020
12. Petrucci, Ducati, 1;31,433, + 1,270
13. Lecuona, KTM, 1:31,645, + 1,482
14. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,511
15. Rabat, Ducati,1:31,775, + 1,612
16. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,815, + 1,652
17. Pedrosa, KTM, 1:31,863, + 1,700
18. Pirro, Ducati, 1:32,016, + 1,853
19. Abraham, Ducati, 1:32,034, + 1,871
20. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 1,927
21. Binder, KTM, 1:32,645, + 2,482
22. Bradl, Honda, 1:32,833, + 2,670
23. Alex Márquez, Honda, 1:32,873, + 2,710

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 24.01., 08:40, Motorvision TV
High Octane
Fr. 24.01., 12:00, Spiegel Geschichte
Car Legends
Fr. 24.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 24.01., 12:35, Motorvision TV
On Tour
Fr. 24.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 24.01., 16:15, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Fr. 24.01., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 17:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 24.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 24.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
» zum TV-Programm