MotoGP

Neuer Aprilia-MotoGP-Motor mit 90 Grad-Zylinderwinkel

Von - 29.11.2019 08:41

Die Aprilia-Ingenieure bauen erstmals seit Herbst 2015 ein neues MotoGP-Triebwerk. Denn der bisherige Motor litt an konzeptionellen Schwächen.

Aprilia Racing vertraute beim RSV4-Superbike auf einen Zylinderwinkel von 60 Grad. Dieses Triebwerk wurde im Claiming-Rule Bike ART von Teams wie Martinez (Alex Esparharó, Ranmdy de Puniet), Paul Bird Motorsport und AB Motoracing (Abraham) zwischen 2012 bis 2014 auch in der MotoGP eingesetzt. 2015 brachte Aprilia in einem Joint Venture mit Fausto Gresini das neue MotoGP-Werksteam mit so einem Motor an den Start. Für die Saison 2016 wurde der erste echte 1000-ccm-V4-MotoGP-Rennmotor mit 72 Grad Zylinderwinkel gebaut.

Bei der nächstjährigen Aprilia RS-GP 20 wird jetzt der Zylinderwinkel auf 90 Grad erhöht, was Ducati, Honda und KTM längst vorexerzieren. «Ein Zylinderwinkel von 90 Grad gilt als optimale Lösung», betont der ehemalige Aprilia-Konstrukteur Ing. Jan Witteveen. «Denn damit hast du die Möglichkeit, den Einlassbereich optimaler zu gestalten. Erstens kannst du die Ansaugkanäle optimaler gestalten und platzieren. Zweitens kannst du eine Airbox mit mehr Volumen anbringen. Der ganze Motor kann kompakter genaut werden. Bei einem geringeren Zylinderwinkel als 90 Grad musst du im Einlassbereich Zugeständnisse machen. Die Airbox fällt dann kleiner aus und hat somit eine geringere Ansaug-Effizienz. Der Durchfluss ist auch geringer. Deshalb steht längst fest: 90 Grad ist heute die beste Lösung. Du erreichst damit eine optimalere Füllung.»

Witteveen weiter: «Aprilia hatte in der MotoGP seit 2016 einen Zylinderwinkel von 72 Grad. Aber es ist klar: 80 Grad ist besser als 72. Und 85 Grad ist sinnvoller als 72. Und 90 Grad gilt als optimal. Honda hatte sogar einmal einen V-Winkel von 92 Grad. Damit der Motor nicht zu lang wurde, hat Honda damals kürzere Pleuel verwendet, was wieder andere Nachteile mit sich brachte.»

Aprilia hat sich einst beim Superbike in erster Linie deshalb für 60 Grad entschieden, weil man vom Superbike eines Tages auch eine wichtiger 1200-ccm-Version bauen wollte und dann Platz für die dann größeren Kolben und Zylinder brauchte. Inzwischen existiert bereits die RSV4 Factory-Serienmaschine mit 1078 ccm und 214 PS…

Die nächstjährige Aprilia-Werksmaschine jedenfalls deshalb erst beim Sepang-Test im Februar startklar sien. Die Fahrer waren bei den Tests in Valenca und Jerez enttäuscht, weil es kaum neue Teile zu testen gab.

Jerez-Test, 25. und 26. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820 min, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6.
Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21.
Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

 

Zum Vergleich: Fabio Quartararo stand beim Jerez-GP 2019 mit 1:36,880 min auf der Pole-Position.

MotoGP-Ergebnisse Valencia-GP:

1. Marc Marquez (Honda). 2. Fabio Quartararo (Yamaha). 3. Jack Miller (Ducati). 4. Andrea Dovizioso (Ducati). 5. Alex Rins (Suzuki). 6. Maverick Viñales (Yamaha). 7. Joan Mir (Suzuki). 8. Valentino Rossi (Yamaha). 9. Aleix Espargaró (Aprilia). 10. Pol Espargaró (KTM). 11. Tito Rabat (Ducati). 12. Mika Kallio (KTM). 13. Jorge Lorenzo (Honda). 14. Karel Abraham (Ducati). 15. Hafizh Syahrin (KTM).

MotoGP-WM-Endstand nach 19 Rennen:
1. Marc Márquez, 420 Punkte. 2. Dovizioso 269. 3. Viñales 211.
4. Rins 205. 5. Quartararo 192. 6. Petrucci 176. 7. Rossi 174. 8. Miller 165. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 100. 12. Mir 92. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 63. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 28. 20. Rabat 23. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 9. 24. Abraham 9. 25. Guintoli 7. 26. Kallio 7.

Konstrukteurs-WM:
1. Honda 426. 2. Yamaha 321. 3. Ducati 318. 4. Suzuki 234. 5. KTM 111. 6. Aprilia 88.

Team-WM:
1. Repsol Honda Team 458. 2. Ducati Team 445. 3. Monster Energy Yamaha 385. 4. Petronas Yamaha SRT 307. 5. Team Suzuki Ecstar 301. 6. Pramac Racing 219. 7. LCR Honda 210. 8. Red Bull KTM Factory Racing 134. 9. Aprilia Racing Team Gresini 106. 10. Red Bull KTM Tech3 42. 11. Reale Avintia Racing 32.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 09.12., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 09.12., 05:35, Motorvision TV
Dakar Series China Rally 2017
Mo. 09.12., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 09.12., 06:05, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 09.12., 07:05, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 07:35, Motorvision TV
Nordschleife
Mo. 09.12., 08:55, Motorvision TV
High Octane
Mo. 09.12., 09:45, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 10:15, Hamburg 1
car port
Mo. 09.12., 10:50, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
» zum TV-Programm