Valentino Rossi: Seine Definition von Geschwindigkeit

Von Nora Lantschner
MotoGP
Valentino Rossi auf dem Prototypen der M1 für die MotoGP-Saison 2020

Valentino Rossi auf dem Prototypen der M1 für die MotoGP-Saison 2020

Yamaha-Werksfahrer Valentino Rossi mischt die MotoGP-WM auch mit 40 Jahren noch auf. Und wer könnte die Geschwindigkeit besser definieren als der neunfache Weltmeister?

Valentino Rossi wird 2020 seine 25. Saison in der Motorrad-WM bestreiten. Ob es auch seine letzte sein wird, ließ der Superstar noch offen: «Das hängt stark von den Ergebnissen ab». Immerhin feiert er am 19. Februar seinen 41. Geburtstag.

Auf die Frage, was den neunfachen Weltmeister und 115-fachen GP-Sieger immer noch antreibt, verweist «Vale» gerne auf seine Leidenschaft für das Motorradfahren. Eng damit verbunden ist die Geschwindigkeit – und was der Yamaha-Star genau damit meint, beschrieb er im italienischen Wörterbuch «Lo Zingarelli» (vergleichbar mit dem deutschsprachigen Duden).

«Die Geschwindigkeit setzt Bewegung voraus. Der Reflexe, der Gedanken, der Aufmerksamkeit, der Gesten. Sie bringt Vorteile, Lust, ein bisschen Risiko, ein exklusives Vergnügen mit sich. Das Vergnügen, etwas zu gewinnen, um etwas zu erreichen. Ein Ziel, eine Vollendung», schrieb der «Dottore» dort.

«Geschwindigkeit wie das Beseitigen von Momenten, in denen es nichts zu tun gibt, von vergeudeter Zeit, manchmal der Langeweile. Geschwindigkeit wie ein System, um zu leben, zu gewinnen, auf der Welt zu sein, weil die Welt in voller Beschleunigung ist. Es ist ein Streben und oft eine Entscheidung; oder eine Haltung, die Gefühle, Reaktionen und Genuss verstärkt. Die Geschwindigkeit verlangt nach einer dazugehörigen Sorgfalt, einer besonderen Fähigkeit, sonst führt sie zum Fehler, zum Sturz, zur Wehmut. Es braucht Kopf und Körper für die Geschwindigkeit. Diese Beherrschung, die es möglich macht, die Langsamkeit zu schätzen, wenn schnell sein überhaupt nichts nutzt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 17:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 27.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 27.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 27.01., 22:45, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mi. 27.01., 23:40, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 01:15, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 28.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE