Katar-Test: Bestzeit Viñales, Binder überrascht

Von Mario Furli
MotoGP
Maverick Viñales und die Yamaha M1 sind bereit für die MotoGP-Saison 2020

Maverick Viñales und die Yamaha M1 sind bereit für die MotoGP-Saison 2020

Maverick Viñales beendete den Katar-Test mit Bestzeit, in den Top-4 landeten drei Yamaha-Piloten. Marc Márquez (Honda) schaffte Platz 7, MotoGP-Rookie Brad Binder (KTM) überraschte als Neunter.

Zwei Stunden vor dem offiziellen Testende in Doha hatten mit Franco Morbidelli, Fabio Quartararo und Valentino Rossi noch drei Yamaha-Piloten die Zeitenliste angeführt, zehn Minuten später sprengte MotoGP-Rookie Brad Binder (Red Bull KTM) das Trio, indem er sich kurzzeitig auf Platz 3 nach vorne schob, ehe er von Joan Mir (Suzuki) verdrängt wurde.

Für die nächste Überraschung sorgte LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami, der eineinhalb Stunden vor Schluss einen Sprung auf Platz 4 machte.

Als noch 40 Minuten auf der Uhr standen, übernahm Yamaha-Werksfahrer Maverick Viñales die Spitze und schraubte seine Bestzeit im nächsten Umlauf noch einmal nach unten: Die 1:53,858 min bescherte ihm die Tagesbestzeit und Rang 1 in der kombinierten Zeitenliste des Katar-Tests. Alex Rins schob sich unterdessen auf Platz 3 nach vorne. In der kombinierten Zeitenliste blieb aber Fabio Quartararo mit seiner Sonntagsbestzeit knapp vor dem Suzuki-Piloten.

Zum Vergleich: Auf dem Weg zur Pole-Position beim Katar-GP 2019 fuhr Viñales eine 1:53,546 min, die Best-ever-lap auf dem Losail International Circuit hält Marc Márquez in 1:53,380 min.

Eine halbe Stunde vor Schluss verbesserte sich Marc Márquez auf Platz 6, Jack Miller schob sich in der Schlussphase aber noch auf Rang 5 nach vorne. Valentino Rossi verlor am Ende als Zwölfter 0,474 Sekunden auf seinen Teamkollegen Viñales.

Katar-Test, MotoGP, 24. Februar, 20 Uhr (18 Uhr MEZ)

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
4. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,077, + 0,219
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
15. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,752, + 0,894
17. Johann Zarco, Ducati, 1:54,760, + 0,902
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm