Livio Suppo zu Marc Márquez: Verantwortung bei Ärzten

Von Nora Lantschner
MotoGP
Livio Suppo bejubelt den ersten MotoGP-Titel von Marc Márquez 2013

Livio Suppo bejubelt den ersten MotoGP-Titel von Marc Márquez 2013

Der früherer Honda-Teammanager Livio Suppo kritisiert die spärliche Kommunikation von Alberto Puig und Co. zum Gesundheitszustand von Marc Márquez und zieht einen Vergleich mit Jack Millers Verletzung im Jahr 2016.

Die Sorge um den Gesundheitszustand von Marc Márquez ist nach der dritten Oberarm-OP seit Juli und vor allem aufgrund der inzwischen bestätigten Infektion groß – auch weil Honda die Öffentlichkeit seit dem verehrenden Jerez-Sturz des achtfachen Weltmeisters nur scheibchenweise informierte.

Livio Suppo, der bis Ende 2017 als Teamprinzipal von Repsol Honda tätig war, sieht darin einen Fehler: «Honda hat in diesen Monaten die Kommunikation sicher falsch aufgezogen. Dadurch haben sie Spekulationen über diese Verletzung Platz gelassen. Ich habe mit den Japanern gearbeitet und ich weiß, wie kompliziert es ist, sie von gewissen Dingen zu überzeugen. Ich glaube aber, dass man dieses Mal anders hätte damit umgehen müssen – auch weil es nichts zu verstecken gab», hielt er im Interview mit den Kollegen von «GPone.com» fest.

«Das Problem ist, dass auch Alberto Puig ein Unterstützer der ‚Wir sagen nichts‘-Theorie ist. Wenn ein solcher Team Principal auf die Japaner trifft, hat man Mühe», verwies der Italiener auf seinen spanischen Nachfolger.

Das Hauptproblem liegt laut Suppo aber nicht nur im Fall von Marc Márquez bei den Ärzten: «Ich habe schon immer gesagt, dass die Schuld bei solchen Geschichten bei den Ärzten liegt. Mir ist etwas ähnliches mit Miller passiert, als er sich 2016 einen Wirbel gebrochen hat. Dieselben Ärzte, die Marc das Okay gegeben haben, Mir und Charte, hatten es auch ihm gegeben – und ich war perplex. Weil ich den Unfall von Filippo Preziosi miterlebt hatte, habe ich ihn gebeten, mir andere Ärzte zu empfehlen, um eine zweite Meinung einzuholen – und alle haben bestätigt, dass Jack nicht fahren sollte, weil das Risiko einer Lähmung bei jedem weiteren Sturz maximal groß war.»

«Ich habe es nicht geschafft, Jack sofort zu überzeugen, er ist noch drei Grand Prix gefahren. Ich habe ihm aber gesagt, dass die Leute noch meinen würden, er sei eine Pfeife, statt zu sehen, dass er wegen der Verletzung langsam war», erinnerte sich der frühere Honda-Manager.

Zurück zu Marc Márquez: Wen würde Suppo für den Saisonauftakt auf die Repsol-Honda setzen, sollte der 27-jährige Spanier noch länger ausfallen? «Jetzt wird Honda abwarten, um erst mehr über die Genesungszeit von Marc zu erfahren. Ich glaube, dass sie Zeit haben. Denn Dovizioso hat keinen Vertrag und es gibt auch noch Bradl. Das Problem mit Dovizioso ist, was man mit ihm macht, sobald Marc zurückkehrt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 27.07., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Di.. 27.07., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.07., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 27.07., 21:50, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Di.. 27.07., 22:40, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di.. 27.07., 23:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 28.07., 00:10, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 28.07., 00:35, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Mi.. 28.07., 02:25, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
3DE