Anthony Gobert: Bruder will ihm Schlafplatz besorgen

Von Kay Hettich
Anthony Gobert 1997 auf der Werks-Suzuki

Anthony Gobert 1997 auf der Werks-Suzuki

Anthony «The Go Show» Gobert war einst ein schillerndes Talent im Fahrerlager, Drogen und Alkohol hatten den Absturz des ehemaligen Suzuki-Werksfahrers in der Klasse 500 ccm zur Folge. Sein Bruder will ihm nun helfen.

In der Superbike-WM eroberte Anthony Gobert zwischen 1994 und 2000 insgesamt 16 Podestplätze, darunter acht Laufsiege. Seine beste Saison erlebte der Draufgänger 1995, als er mit zwei Siegen hinter Carl Fogarty, Troy Corser und Aaron Slight WM-Vierter wurde. In der Motorrad-WM kam er auf 13 Einsätz in der Königsklasse 500 ccm, sein bestes Ergebnis war Platz 7 beim Österreich-GP 1997. Alkohol und Drogen verhinderten größere Erfolge – am Talent mangelte es ihm nicht.

So fiel Gobert 1997, damals im 500-ccm-Werksteam von Suzuki, mit einem positiven Drogen-Test negativ auf und wurde entlassen. Von der Sucht kam er nie los. Immer wieder verfiel er Alkohol und Drogen, zum Beispiel 2004 in der US-Meisterschaft. Der endgültige Absturz geschah im selben Jahr, als seine langjährige Freundin Suni Dixon bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt wurde. 2006 gab der frühere Top-Pilot zu, heroinsüchtig zu sein.

Seitdem hatte nur noch sein Bruder Aaron sporadisch Kontakt zum mittlerweile 45-Jährigen, zuletzt aber nicht einmal er. Seinen jüngsten Schilderungen kann man entnehmen, dass Anthony ganz unten angekommen ist.

«Als ich ihn das letzte Mal sah, saß er in einer Gefängniszelle und erfuhr vom Tod unseres Vaters. Die Beerdigung hat er verpasst», erzählte der fünf Jahre jüngere Aaron. «Ich weiß nicht, was ich seinen vielen Fans sagen soll – ich habe keine Antworten. Es ist nicht in Ordnung, dass man nicht weiß, wo er ist, wie es ihm geht und ob er Hilfe benötigt. Ich will das ändern.»

Aaron steht nach einem jahrelangen Rechtsstreit finanziell selbst vor dem Nichts. Um Anthony helfen zu können, startete er ein Crowdfunding zu Gunsten seines Bruders.

«Ich werde zu Unrecht beschuldigt und kämpfe mich ins Leben zurück. Ich will Anthony finden; ich weiß, wie er tickt. Ich weiß, was zu tun ist, aber ich brauche Unterstützung. Ein Tag an der Goldküste wird reichen», glaubt Aaron Gobert. «Mit Unterstützung werde ich ihm ein Telefon und einen sicheren Schlafplatz besorgen. Nachdem er vor einiger Zeit zusammengeschlagen wurde, benötigte er zwei Hüft-Prothesen. Ich weiß nicht, worauf ich mich einlasse, aber es muss getan werden.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mi.. 30.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
» zum TV-Programm
3