Aragón-Test: Lorenzo mit Tagesbestzeit

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
WM-Leader Jorge Lorenzo

WM-Leader Jorge Lorenzo

Yamaha-Star Jorge Lorenzo brannte am zweiten Testtag in Aragón die schnellste Zeit in den spanischen Asphalt. Dani Pedrosas Bestzeit von Dienstag konnte Lorenzo allerdings nicht unterbieten.

Am zweiten Tag der privaten Testfahrten in Aragón hatten die MotoGP-Piloten die Gelegenheit neue Hinterreifen von Bridgestone zu beurteilen. Jorge Lorenzo fuhr mit 1:48,244 min die schnellste Rundenzeit des Tages, nachdem er ein neues Chassis sowie einen neuen Motor getestet hatte. Er verbesserte seine Zeit von Dienstag, konnte aber die 1:47,983 min von Dani Pedrosa nicht unterbieten.

Der WM-Führende sagte: «Wir haben am Ende der Sitzung eine Rennsituation mit 22 Runden simuliert. Jetzt bin ich sehr müde, aber es war notwendig, um die Leistung der speziellen Hinterreifen zu bewerten. Ich denke, der Hinterreifen war ein wenig schlechter als die, die ich zuvor probiert habe. Irgendetwas stimmte nicht, denn ich hatte viel mehr Chattering und ein schlechtes Gefühl in den Kurven. Aber wir verlassen die Strecke mit Freude und Zuversicht, weil wir eine Sekunde schneller waren als das letzte Mal.»

Dani Pedrosa, der den Tag mit einer Zeit von 1:48,499 min hinter Lorenzo abschloss, erklärte: «Heute habe ich einen neuen Auspuff getestet, um zu sehen, ob wir dadurch ein besseres Fahrverhalten des Motors erhalten. Es gab einige Pluspunkte. Wir haben auch einen anderen Hinterrad-Dämpfer versucht, um mehr Grip zu bekommen.»

Superbike-Pilot Jonathan Rea nahm für den verletzten Casey Stoner am Test teil. Er verbesserte seine bisherige Bestzeit und beendete den Tag unter zwei Sekunden hinter der Spitze. Rea kommentierte: «Gestern haben wir eine Menge Arbeit mit den Grundeinstellungen gehabt und diese haben wir an diesem Morgen bestätigt. Trotzdem bin ich nicht so glücklich mit dem Kurvenausgang. An diesem Nachmittag habe ich versucht, eine lange Phase auf dem Reifen zu fahren und meine schnellste Runde kam ganz am Ende, also muss ich den Reifen viel stärker beanspruchen. Aber es ist eine Vertrauenssache, ich muss dem Reifen mehr vertrauen.»

LCR-Pilot Stefan Bradl bekam am Dienstag die Chance eine Werks-Honda RC213V zu testen und setzte seine Arbeit am Mittwoch fort. Er beendete den Tag als Dritter und freute sich, dass einige seiner Testergebnisse dazu beitragen werden, den Hinterrad-Grip seiner aktuellen Maschine zu verbessern: «Es kam eine Anfrage von Honda, dass sie einige Informationen zu diesem neuen Motorrad haben wollen. Daher haben wir heute eine ähnliche Situation, wie gestern noch einmal getestet. Wir haben mehr Grip gefunden und damit bin ich glücklich, aber es war auch eine Verbesserung für unser aktuelles Motorrad.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
8DE