Marc Márquez: «Moto2 und MotoGP? Wäre reizvoll»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Zwei Klassen? Die Fans von Márquez wären begeistert

Zwei Klassen? Die Fans von Márquez wären begeistert

MotoGP-Weltmeister Marc Márquez fände es reizvoll, neben der MotoGP-WM auch die Moto2 zu bestreiten. «Aber das ist heute undenkbar», meint der Honda-Star.

Marc Márquez hat in diesem Jahr bereits die ersten sieben WM-Rennen gewonnen, das hat seit Valentino Rossi 2002 keiner mehr zustande gebracht. «Beim Heimrennen hatte ich eine spezielle Motivation. Daheim fährt man immer auf Sieg», stellte der Repsol-Honda-Werkspilot fest.

Márquez hatte vor den Rennen in Mugello (Sturz im Rennen 2013) und Barcelona (Lorenzo, Rossi sind dort normalerweise extrem stark) etwas Bauchweh, er rechnete mit dem Ende seiner Siegesserie.
Aber er setzte sich zweimal durch.

«In Barcelona war der Druck extrem hoch, besonders nach den zwei Siegen von Alex und Rabat in den kleinen Klassen. Eine Niederlage wäre ein Desaster gewesen. Mein vorrangiges Ziel war ein Sieg im Rennen, das zweitwichtigste Ziel war, aufs Podium zu kommen. Ich mag die Piste in Barcelona, mir gefällt das Layout. Aber ich habe eine Abneigung gegen diese Curbs, sie sind wirklich hoch, es existiert wenig Platz für die Ellbogen. Und diese Probleme tauchen bei immer mehr Fahrern auf, weil jetzt der Fahrstil in diese Richtung geht. Du hast wegen der hohen Bordsteine in maximaler Schräglage nicht genug Platz, um die Schulter, das Knie und die Ellbogen zu verstauen, wenn du die Kurven über die Bordsteine abkürzt. Es ist zwar für alle gleich; wir müssen damit klarkommen.»

«In Mugello ist das Problem diesbezüglich noch grösser. In Catalunya ist die Piste breiter, du kannst mehr als eine Linie fahren. Mugello ist enger, dadurch musst du noch präziser fahren», erklärte der WM-Spitzenreiter.

Márquez:«Zwei Klasse – praktisch unmöglich»

Vor knapp zwei Wochen erklärte Marc Márquez in Barcelona bei seiner Buchpräsentation an der Seite von Freddie Spencer, dass es ihn reizen würde, neben der MotoGP- auch die Moto2-Klasse zu fahren, wie es Spencer 1985 (250 ccm und 500 ccm) zuletzt vorexerziert hat.

Inzwischen hat Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta diese Idee aufgegriffen. Er sagte, er würde notfalls den Renntag mit der Moto2 beginnen und dann die Moto3 einschieben, ehe um 14 Uhr die Königsklasse startet, falls Marc wirklich eine neue Herausforderung suchen würde.

Aber inzwischen winkt Marc ab. «Ich habe gesagt, das wäre reizvoll und unterhaltsam, gleichzeitig wäre es zu schwierig», meint der 21-jährige Superstar. «Besser gesagt – es ist praktisch unmöglich. 1985 war alles anders. Du hast heute nach den Trainings und nach den Rennen viel mehr Verpflichtungen und Termine... Du musst das Data-Recording anschauen, es finden Pressekonferenzen statt... Es ist heute unvorstellbar, in zwei Kategorien an einem Tag zu fahren. Ich hätte nicht genug Zeit. So ein Vorhaben hätte seine Reize. Aber es geht nicht...»

Dazu kommt: Marc Márquez müsste wegen der Einheitsreifen pausenlos zwischen Dunlop (Moto2) und Bridgestone (MotoGP) herumswitchen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 11:00, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
7DE