Alvaró Bautista (Aprilia): «Motor ist zu langsam»

Von Ivo Schützbach
MotoGP

Dass er während des ersten Testtags des Aprilia-Werksteams langsamer war als Leon Haslam auf dem RSV4-Superbike, macht MotoGP-Pilot Alvaró Bautista in Jerez das geringste Kopfzerbrechen.

«Für uns war das ein reiner Abstimmungstag», erzählte Alvaró Bautista SPEEDWEEK.com. «Mit den schwierigen Bedingungen am Morgen ließen wir es ruhig angehen, Schritt für Schritt. Mehr oder weniger haben wir das Motorrad wie in Valencia benützt. Nichts daran war anders oder neu. Ich musste auch erst mal den Rhythmus auf dieser Strecke finden.»

Der Spanier weiter: «Wir haben verschiedene Rahmen-Geometrien versucht, um zu verstehen, wie das Motorrad reagiert. Einiges hat funktioniert, anderes nicht. Insgesamt bin ich mit dem Tag zufrieden.»

Zum Verbesserungspotenzial der Aprilia meinte Bautista: «In hoher Drehzahl ist unser Motor etwas langsam, daran müssen wir arbeiten. Auch das Gefühl für das Vorderrad muss besser werden. Aber ich bin noch nicht eins mit dem Motorrad, ich brauche mehr Runden, um zu wissen, wie genau ich es fahren muss. Das Bike ist das Gegenteil der Honda.»

1:39,5 min ist in Jerez eine sehr gute MotoGP-Rundenzeit im Rennen. «2014 fuhr ich im Rennen 1:41,1 min», erklärte der 30-Jährige, der in diesem Jahr mehr Klagen als Lob für die Gresini-Honda übrig hatte. Exakt diese Zeit gelang Bautista auch heute mit der Aprilia.

Dass er damit 0,4 sec langsamer war als Alex Lowes auf dem Suzuki-Superbike und er 2/10 sec hinter Leon Haslam auf dem Aprilia-Superbike lag, brachte ihn nicht aus der Fassung: «Das macht mir keine Sorgen, wir haben andere Motorräder, andere Reifen und wir arbeiten daran. Bei den Superbikes gehört Aprilia zu den Besten, wir waren mit dem MotoGP-Bike erst zum zweiten Mal auf der Rennstrecke. Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns.»

Jerez-Test, Zeiten Dienstag:

1. Alex Lowes (GB), Suzuki SBK, 1:40,730 min
2. Tom Sykes (GB), Kawasaki SBK, 1:40,853
3. Leon Haslam (GB), Aprilia SBK, 1:40,865
4. Alvaró Bautista (E), Aprilia MotoGP, 1:41,100
5. Jonathan Rea (GB), Kawasaki SBK, 1:41,127
6. Michel Fabrizio (I), Aprilia SBK, 1:41,384
7. Sylvain Guintoli (F), Honda SBK, 1:41,639
8. Marco Melandri (I), Aprilia MotoGP, 1:41,682
9. Matteo Baiocco (I), Ducati SBK, 1:42,0
10. Michael van der Mark (NL), Honda SBK, 1:42,651
11. Randy de Puniet (F), Suzuki SBK, 1:42,938
12. Leandro Mercado (RA), Ducati SBK, 1:43,0
13. Nico Terol (E), Ducati SBK, 1:43,4
14. Kenan Sofuoglu (TR), Kawasaki SSP, 1:43,730
15. Raffaele De Rosa (I), Ducati STK, 1:44,920
16. Luca Salvadori (I), Ducati STK, 1:45,985

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE