Marc Márquez: «Meine Fehler in der Saison 2014»

Von Manuel Pecino
MotoGP
Marc Márquez leistete sich nach Brünn einige Fehler

Marc Márquez leistete sich nach Brünn einige Fehler

Mit zehn Siegen in den ersten zehn Rennen verlief die Saison 2014 für Marc Márquez zunächst perfekt. Doch zwischen den Grands Prix von Brünn und Malaysia patzte er mehrmals.

Auch die fast perfekte Saison von Marc Márquez hatte ihre dunklen Momente. Diese häuften sich zwischen den Rennen in Brünn und Sepang. Der Grand Prix von Malaysia war dann auf eine gewisse Art die «Rückkehr zur Normalität».

Ja, bei den sechs Rennen zwischen Brünn und Sepang siegte Márquez in Silverstone und verteidigte in Japan seinen Titel. Doch Marc unterlief eine Reihe von unerwarteten Fehlern. Im Rückblick analysierte er für SPEEDWEEK.com diese Ereignisse.

«Ja, das war ein schwieriger Moment in dieser Saison. Der Vorsprung, den ich durch die zehn Siege in Folge hatte, war zu einem gewissen Zeitpunkt sehr groß. Daher nahm ich in den Rennen mehr Risiko in Kauf. Manchmal ohne Grund wie in Misano», blickt Márquez zurück. In Misano verfolgte er Rossi und stürzte.

Der Sturz auf Phillip Island

«Auf Phillip Island habe ich versucht, meine Rennstrategie zu ändern. Üblicherweise starte ich, checke die Lage um mich herum, bleibe an den anderen Fahrern dran und attackiere je nach Strecke in den letzten zwölf bis acht Runden. In Australien habe ich versucht, meine Herangehensweise zu ändern und von Anfang an hart zu fahren. Meine Idee war es, die ersten 15 Runden zu pushen und dann den Abstand zu verwalten… Das hat nicht funktioniert. In manchen Rennen ist das vielleicht die richtige Strategie, aber ich bevorzuge meinen ‹normalen› Stil. Wenn man sich unter anderen Fahrern befindet, dann ist man konzentrierter als in 25 Runden alleine. Das Risiko ist dann auch größer, einen Fehler zu machen. In einer Gruppe passiert das nicht so schnell», ist Márquez überzeugt.

Aragón: Der Versuch des Unmöglichen

«Die Leute denken, dass ich in Aragón zu viel riskiert habe. Oder sogar etwas Unmögliches versuchte: im Regen auf Slicks fahren. In dieser Situation dachte ich aber, dass ich das Richtige tue. Das denke ich noch immer. Doch wenn ich noch einmal in eine solche Situation komme, würde ich mich anders entscheiden. Selbst wenn die Weltmeisterschaft in Aragón enger gewesen wäre, hätte ich es genauso gemacht. Wie gesagt, ich war von dem, was ich tat, wirklich überzeugt. Es war sehr schwierig, die richtige Entscheidung zu treffen. Lorenzo traf dort zum Beispiel die richtige Entscheidung. In Valencia herrschten ähnliche Bedingungen, doch dieselbe Entscheidung wirkte sich gegenteilig aus», analysierte Márquez.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 23:35, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 13.05., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 14.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 14.05., 00:45, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 14.05., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 14.05., 01:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 14.05., 02:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 14.05., 03:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Fr.. 14.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 14.05., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
» zum TV-Programm
2DE