Verletzter Jorge Lorenzo: «Es wird jeden Tag besser»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Sonderlackierung: Valentino Rossi mit der 500-ccm-Yamaha von Kenny Roberts, Wildcard-Pilot und Suzuka-Sieger Katsuyuki Nakasuga und Jorge Lorenzo

Sonderlackierung: Valentino Rossi mit der 500-ccm-Yamaha von Kenny Roberts, Wildcard-Pilot und Suzuka-Sieger Katsuyuki Nakasuga und Jorge Lorenzo

Ist der Wettergott Rossi-Fan? Für den Sonntag sagt der Wetterbericht derzeit Regen voraus. Jorge Lorenzo hat derzeit andere Sorgen. Wird seine Schulter Probleme machen?

Bei trockenen Verhältnissen ist Jorge Lorenzo derzeit der schnellste Mann auf der Strecke. In den Regenrennen von Silverstone und Misano verlor der Mallorquiner jedoch wertvolle Punkte auf WM-Leader Valentino Rossi. Durch einen brillanten Sieg in Aragón rückte er wieder auf 14 Zähler auf Rossi heran.

Doch vor dem Motegi-GP sorgte Lorenzo für einen Schockmoment. Er stürzte während seiner Vorbereitung und verletzte sich an der linken Schulter. «Am letzten Samstag stürzte ich. Zunächst machte ich mir große Sorgen, denn ich hatte Schlimmeres erwartet. Vor der Röntgenuntersuchung war ich noch immer besorgt, denn es wurde bereits von einer möglichen Operation gesprochen. Doch glücklicherweise zeigten die Bilder, dass keine Operation nötig war. Daraufhin atmete ich tief durch.»

«Ich hatte Schmerzen, die aber nicht sehr groß waren. Glücklicherweise wurde es nun jeden Tag besser. Wir haben alles unternommen, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Ich fühle mich nun sehr gut. Schon am Freitag wird es mir besser gehen, vielleicht am Sonntag noch besser. Ich werde nicht zu hundert Prozent fit sein, aber die Schulter kracht rechts mehr als links», scherzte der Spanier, der schon zahlreiche Verletzungen hinter sich hat.

In den letzten beiden Jahren ging Jorge Lorenzo als Sieger aus dem Japan-GP hervor. «Theoretisch ist das nicht die beste Strecke für unser Bike», weiß der 28-Jährige. «Es gibt harte Bremszonen, langsame Kurven und extreme Beschleunigung. Doch in den letzten beiden Jahren fanden wir ein großartiges Set-up, ich fuhr sehr gut mit unserem Bike. Wir konnten Honda hier schlagen. Das machte mich sehr stolz.»

«Jedes Jahr ist anders. In diesem Jahr ist die Yamaha M1 aber auf allen Strecken sehr konkurrenzfähig. Es könnte ein gutes Rennen für uns werden. Doch man muss abwarten, was das Wetter macht und die anderen Fahrer zeigen», erklärte der Yamaha-Pilot.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 18:05, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 18:35, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 19:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 13.05., 19:15, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 13.05., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 13.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 13.05., 19:45, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 13.05., 21:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3DE