Jorge «Aspar» Martinez: Klare Kritik an Honda

Von Frank Aday
Das MotoGP-Team von Jorge «Aspar» Martinez erlebte 2015 erneut eine enttäuschende Saison. Hauptsponsor Drive M7 zog sich überraschend zurück und die Open-Maschinen von Honda blieben erneut hinter den Erwartungen.

Mit dem Open-Paket von Honda, Ex-Weltmeister Nicky Hayden und Rookie Eugene Laverty hatte Jorge «Aspar» Martinez auf eine starke Saison für sein Team gehofft. Doch zahlreiche Faktoren sorgten dafür, dass die Saison 2015 nicht nach Plan verlief.

Ende März sprang plötzlich Hauptsponsor Drive M7 trotz eines Drei-Jahres-Vertrages ab. Mit Power Electronics wurde jedoch schnell ein altbekannter Sponsor des Teams reaktiviert, um den Verlust von Drive M7 als Hauptsponsor bestmöglich zu kompensieren. Bereits in Austin prangte wieder das Power Electronics-Logo auf den Open-Honda-Bikes von Hayden und Laverty.

Doch nicht nur finanziell, sondern auch sportlich war die Saison 2015 für die Aspar-Truppe nicht einfach. Die Open-Honda hatte gegen die Open-Ducati und Open-Yamaha kaum eine Chance. Als bester Open-Honda-Pilot schloss Jack Miller die Saison auf WM-Rang 19 vor Nicky Hayden ab. Miller sammelte 17, Hayden 16 Punkte. Neuling Eugene Laverty erreichte mit neun Zählern nur WM-Rang 22 hinter Ducati-Testfahrer Michele Pirro der zwei Wildcard-Einsätze fuhr.

Nach der durchwachsenen Saison 2015 sprach Jorge «Aspar» Martinez mit «motogp.com» über die Gründe und seine Ziele für die Zukunft mit Ducati, Yonny Hernandez und Eugene Laverty.

Wie bewertest du die MotoGP-Saison 2015 insgesamt?

Nun, beide unserer Fahrer hatten starke Rennen. Nicky Hayden ist einige wirklich richtig gute Rennen gefahren, wie in Le Mans, und auch Eugene Laverty in Aragón, wo er Erster unter den Open-Fahrern war. Aber das Endresultat der Saison ist weit entfernt von dem, was wir erwartet hatten. Wir hatten uns bessere Ergebnisse ausgerechnet und wollten bis zum Saisonende um den Open-Gesamtsieg kämpfen. Das hat leider nicht geklappt.

Was ist schief gelaufen?

Wenn man es jetzt analysiert und alles im Nachhinein betrachtet, dann sehen wir, dass mehr drin war. Honda hätte einige Verbesserungen für das Motorrad liefern müssen.

Worin lagen die Unterschiede zu den besten Open-Teams?

Ich denke, da waren richtig große Unterschiede vorhanden. Yamaha und Ducati hatten Vorjahresmotorräder, aber mit der Open-Elektronik waren deren Maschinen auf einem viel höheren Level als unsere.

Hat Honda eine Rolle gespielt?

Sie haben schon getan, was sie mit einem komplett neuen Motorrad für die Open-Klasse machen konnten. Dem Motorrad hat es zur Ducati an der Spitze etwas an Leistung gefehlt. Beide Avintia-Maschinen hatten zwischen 10 und 12 km/h mehr Top-Speed und das auf fast allen Strecken.

Hat sich über die Saison hinweg irgendwas verändert?

Es gab ein paar kleine Verbesserungen aber trauriger Weise keine großen. Zum Beispiel sind uns kleine Verbesserungen mit der Schwinge gelungen, aber die richtig guten Schritte haben wir dieses Jahr mit der Elektronik gemacht. Die Schritte kamen immer von der technischen Seite in unserem Team.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
8AT