Dani Pedrosa (Honda/ 12.): Sturz in der Outlap

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Dani Pedrosa: «Der geringe Grip am harten Hinterreifen machte Probleme»

Dani Pedrosa: «Der geringe Grip am harten Hinterreifen machte Probleme»

Nach dem zweiten Testtag in Sepang war Repsol-Honda-Pilot Dani Pedrosa enttäuscht. Er stürzte, hatte Probleme mit dem Grip am Hinterrad und belegte nur Platz 12.

Repsol-Honda-Pilot Dani Pedrosa konnte sich am zweiten Testtag in Sepang zwar um 0,305 sec steigern, doch in der Zeitenliste rutschte der Spanier von Platz 3 auf 12 ab. Sein Teamkollege Marc Márquez konnte sich hingegen deutlich verbessern und landete weit vor Pedrosa auf Rang 4.

«Es gab Probleme mit den Reifen, deshalb mussten wir auf den härteren Hinterreifen umsteigen», erklärte Pedrosa. Nachdem Loris Baz bei 290 km/h der weichere Michelin-Hinterreifen geplatzt war, wurde der Reifen aus der Allocation genommen. «Wegen der hohen Temperaturen hatten wir auch fast keinen Grip am Hinterrad. Dieses Problem war sehr schwer unter Kontrolle zu bekommen, was es nicht einfacher machte, das Bike zu verbessern. Wir haben aber viel über die Arbeit bei diesen Temperaturen gelernt.»

Der kleine Spanier musste am zweiten Testtag auch einen Sturz verkraften. Honda hat derzeit größere Probleme mit dem Michelin-Reifen als Yamaha und Ducati. «Wir haben mit unterschiedlichen Gewichtsverteilungen gearbeitet. Ich weiß nicht, welche besser ist. Am Ende hatten wir noch keine gute Idee. Leider war ich am Ende nicht wirklich schnell. Als ich aus der Box kam, stürzte ich kurz darauf. Ich weiß nicht warum, vielleicht hatte der Vorderreifen noch nicht die richtige Temperatur.»

«Ich hatte den Reifen schon für einige Runs genutzt, dann machte ich eine kurze Pause und danach stürzte ich in der Outlap», berichtete der Spanier. «Am Mittwoch müssen wir noch ein paar Vorderreifen testen. Nach meinem Sturz musste der Vorderreifen-Test am Dienstag abgesagt werden.»

Für die Honda RC213V stehen Pedrosa und Márquez derzeit zwei unterschiedliche Motor-Versionen zur Verfügung. Eine Version wurde bereits beim Jerez-Test im November eingesetzt, die andere Version ist eine Weiterentwicklung. «Es besteht kein großer Unterschied zu dem Motor, den wir am Ende des letzten Jahres eingesetzt haben. Wir müssen sehen, wie wir in diesem Punkt eine Verbesserung erzielen. Mit der Elektronik kann man Probleme erkennen und sie lösen. Das braucht aber viel Zeit, denn man muss sich sicher sein, dass eine Veränderung auch wirklich positiv ist. Wir haben ein paar Änderungen vorgenommen – manche waren besser andere schlechter. Doch der geringe Grip am harten Hinterreifen machte dabei Probleme.»

Worin besteht der größte Unterschied zwischen der Honda-Elektronik aus dem letzten Jahr und der Einheits-ECU? «Die Elektronik hat das Verhalten des gesamten Bikes verändert. Der schlechteste Aspekt ist wohl die Beschleunigung.»

Die Sepang-Zeiten am Dienstag (2.2.):

1. Danilo Petrucci, Ducati, 2:00,095 min
2. Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,155
3. Héctor Barberá, Ducati 2:00,387
4. Marc Márquez, Honda, 2:00,843
5. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,899
6. Valentino Rossi, Yamaha, 2:01,021
7. Scott Redding, Ducati, 2:01,049
8. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,052
9. Casey Stoner, Ducati, 2:01,103
10. Bradley Smith, Yamaha, 2:01,107
11. Maverick Viñales, Suzuki, 2:01,421
12. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,475
13. Yonny Hernandez, Ducati, 2:01,644
14. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:01,723
15. Pol Espargaró, Yamaha, 2:01,992
16. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:02,092
17. Tito Rabat, Honda, 2:02,328
18. Stefan Bradl, Aprilia, 2:02,372
19. Loris Baz, Ducati, 2:02,611
20. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,691
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:02,876

Die Sepang-Zeiten am Montag (1.2.):

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,684 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, 2:01,717
3. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,780
4. Danilo Petrucci, Ducati, 2:01,811
5. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,912
6. Héctor Barberá, Ducati, 2:02,002
7. Marc Márquez, Honda, 2:02,278
8. Scott Redding, Ducati, 2:02,338
9. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:02,539
10. Cal Crutchlow, Honda, 2:02,586
11. Maverick Viñales, Suzuki, 2:02,645
12. Pol Espargaró, Yamaha, 2:02,646
13. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:02,650
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:02,916
15. Bradley Smith, Yamaha, 2:03,026
16. Michele Pirro, Ducati, 2:03,203
17. Loris Baz, Ducati, 2:03,204
18. Tito Rabat, Honda, 2:03,463
19. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,565
20. Stefan Bradl, Aprilia, 2:03,978
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:04,075

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
» zum TV-Programm
6DE