Jorge Lorenzo (1.): Macht ihn Michelin unschlagbar?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jorge Lorenzo ist mit seiner Leistung zufrieden

Jorge Lorenzo ist mit seiner Leistung zufrieden

Was für eine Machtdemonstration des Weltmeisters! Den dritten MotoGP-Testtag in Sepang schloss Jorge Lorenzo (Movistar Yamaha) mit beinahe einer Sekunde Vorsprung ab. Weshalb er so stark ist.

«Von so einem Saisonstart konnte ich nicht einmal träumen», meinte Jorge Lorenzo angesichts 0,976 sec Vorsprung auf den Zweitplatzierten Valentino Rossi. «1 sec vor dem Zweiten, 1,3 vor dem Dritten, das kann man sich kaum vorstellen. Yamaha hat wahrscheinlich das kompletteste Bike. Mit Bridgestone konnten wir unsere Vorteile nicht auf jeder Strecke ausspielen, mit den Michelin-Reifen ist das möglich.»

Weshalb bringen die Michelin-Reifen Yamaha Vorteile? «Das lässt sich nicht so einfach erklären», meinte der Weltmeister. «Smith und Espargaró haben das gleiche Motorrad, sie können das Potenzial nicht nützen. Ich kann aber nicht sagen warum. So viel ich weiß, konnten sie den neuen Vorderreifen nicht probieren, er bringt bis zu 5/10 sec. Sie waren hier aber über alle Tage zwischen 1 und 2 sec hinten, man kann also nicht sagen, dass Yamaha und Michelin automatisch funktioniert. Ich kann Vorteile aus den Reifen ziehen, das bedeutet aber nicht, dass es einfach ist.»

Lorenzo weiter: «Wir sind besser gestartet als die anderen, aber Honda wird aufholen, ganz sicher. Honda und Ducati brauchen lediglich mehr Zeit, um die Reifen zu verstehen. Das ist nur eine Momentaufnahme in Sepang, jetzt kommen Phillip Island und Katar. Die Frage ist, wie wir dort dastehen werden. Die Erfahrung lehrt uns, dass sich im Rennsport alles sehr schnell ändern kann, wir müssen deshalb mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben und dürfen nicht schlafen. Einem starken Tag kann einer mit Problemen folgen. Ich glaube, dass mein Fahrstil besser zu den Michelin-Reifen passt als jener der anderen, nach nur einem Test möchte ich das aber noch nicht so formulieren.»

Der Mallorquiner fuhr 1 sec schneller als in der schnellsten Rennrunde 2015 (2:00,606 min), auf die Pole-Zeit des letzten Malaysia-GP verlor er nur 0,5 sec. Dabei hatte er nach dem Reifenplatzer an Loris Baz’ Avintia-Ducati am Dienstag nur noch die härteren B-Reifen zur Verfügung. «Und meine Runde war nicht perfekt», hielt Lorenzo fest. «Mit einem weiteren Testtag hier würde ich mich steigern, aber nicht mehr um eine halbe Sekunde. Wenn wir die weichen Reifen bekommen, fährt jeder eine halbe Sekunde schneller.»

Die Testzeiten in Sepang am Mittwoch (3.2.):

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,580 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, 2:00,556
3. Marc Márquez, Honda, 2:00,883
4. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,992
5. Casey Stoner, Ducati, 2:01,070
6. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,161
7. Danilo Petrucci, Ducati, 2:01,217
8. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,223
9. Scott Redding, Ducati, 2:01,229
10. Maverick Viñales, Suzuki, 2:01,244
11. Héctor Barberá, Ducati, 2:01,434
12. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:01,623
13. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:01,675
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:01,774
15. Pol Espargaró, Yamaha, 2:01,870
16. Bradley Smith, Yamaha, 2:01,918
17. Loris Baz, Ducati, 2:02,541
18. Stefan Bradl, Aprilia, 2:02,792
19. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,940
20. Tito Rabat, Honda, 2:03,012
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:03,183
22. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,519

Die kombinierte Zeitenliste des Sepang-Tests:
(Ab Dienstag 12 Uhr nur noch harte Hinterreifen)

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,580 min (Tag 3)
2. Danilo Petrucci, Ducati, 2:00,095 (Tag 2)
3. Héctor Barberá, Ducati, 2:00,387 (Tag 2)
4. Valentino Rossi, Yamaha, 2:00,556 (Tag 3)
5. Marc Márquez, Honda, 2:00,843 (Tag 2)
6. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,899 (Tag 2)
7. Scott Redding, Ducati, 2:01,049 (Tag 2)
8. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,052 (Tag 2)
9. Casey Stoner, Ducati, 2:01,070 (Tag 3)
10. Bradley Smith, Yamaha, 2:01,107 (Tag 2)
11. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,161 (Tag 3)
12. Maverick Viñales, Suzuki, 2:01,244 (Tag 3)
13. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:01,623 (Tag 3)
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:01,664 (Tag 2)
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:01,675 (Tag 3)
16. Pol Espargaró, Yamaha, 2:01,870 (Tag 3)
17. Tito Rabat, Honda, 2:02,328 (Tag 2)
18. Stefan Bradl, Aprilia, 2:02,372 (Tag 2)
19. Loris Baz, Ducati, 2:02,541 (Tag 3)
20. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,691 (Tag 2)
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:02,876 (Tag 2)
22. Michele Pirro, Ducati, 2:03,203 (Tag 1)
23. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,519 (Tag 3)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen
  • Di. 20.10., 12:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 12:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Di. 20.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 14:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 14:00, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Di. 20.10., 14:35, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Di. 20.10., 15:10, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Di. 20.10., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE