Andrea Dovizioso: «Hatte Angst vor einem Sturz»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Andrea Dovizioso auf der Desmosedici für 2016

Andrea Dovizioso auf der Desmosedici für 2016

Andrea Dovizioso verließ am verregneten ersten Testtag auf Phillip Island die Ducati-Box nur für einen kurzen Funktionstest. «Phillip Island ist nicht die beste Strecke für uns», räumte der Italiener ein.

Der erste Tag der Testfahrten auf Phillip Island brachte keine aussagekräftigen Ergebnisse. Immer wieder setzte Nieselregen über der australischen Rennstrecke ein. Die Bestzeit legte Pramac-Ducati-Pilot Danilo Petrucci vor, der nur elf Runden drehte: 1:31,764 min. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit von 2015 lag bei 1:28,364 min.

Dovizioso fuhr am Mittwoch mit der neuen Desmosedici für 2016 keine gezeitete Runde, er absolvierte nur einen kurzen Funktionstest. «Es war nicht nass genug, um Abstimmungen für Regenrennen zu testen, und wenn die Strecke auftrocknete, begann es umgehend wieder zu regnen. Das war aber für alle gleich. Wir bereiteten mit den Ingenieuren nur ein Bike für den zweiten Tag vor und prüften, ob alles in Ordnung ist. Für uns ist es schade, dass wir nicht fahren konnten, denn wir brauchen einen Test. Zudem ist Phillip Island nicht die beste Strecke für uns. Wir müssen die Zeit bis zum Saisonstart voll ausschöpfen.»

«Nun müssen wir alle trockenen Stunden am Donnerstag bestens nutzen, denn es sieht so aus, als würde es am zweiten Tag trocken bleiben. Nur so sind wir in Katar in einer besseren Situation als in Malaysia. Ich denke, der Katar-Test wird wichtiger sein, denn das Layout der Strecke ist anderen Kursen im Kalender ähnlicher», erklärte der Italiener.

Hast du mit dem Gedanken gespielt, die Intermediate-Reifen von Michelin einzusetzen? «Ja, aber man muss immer abwägen, ob man das Risiko eingehen will. Es ist wichtig, in allen Bedingungen zu testen, auch im Regen oder auf Intermediate-Reifen, aber man kann stürzen. Wenn man auf Phillip Island stürzt, ist man meistens sehr schnell. Es ist schwer, die Reifen warm zu halten. Das Limit ist schwer einzuschätzen, deswegen hat man schnell einen Highsider oder verliert die Front. Ich hatte Angst davor, deshalb habe ich nicht getestet.»

Lieferte Ducati für den Australien-Test neue Teile für die Desmosedici 2016? «Ja, wir haben neue Teile erhalten. Wir werden sie am Mittwoch testen, denn wir brauchen einen Vergleich, um mit einem hoffentlich fertigen Bike zum Katar-Test zu kommen. Wir müssen noch an der Gewichtsverteilung und der Balance des Chassis arbeiten. Im letzten Jahr machten wir einen großen Schritt, doch am Ende waren wir nicht in der Lage, um Siege zu kämpfen. Das Bike war aber ganz neu, nun haben wir dieselbe Basis. Wir brauchten kein neues Bike, sondern mussten für 2016 Kleinigkeiten verbessern.»

In Sepang hatte Dovizioso Probleme mit dem Seamless-Getriebe. «Das Getriebe ist vom ersten bis zum sechsten Gang seamless, aber wir müssen noch daran arbeiten. Es sind keine großen Probleme, aber wir konnten es noch nicht ausgiebig testen.»

Endstand MotoGP-Test Phillip Island, Tag 1:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:31,764 min
2. Maverick Viñales, Suzuki, 1:32,483
3. Bradley Smith, Yamaha, 1:32,590
4. Scott Redding, Ducati, 1:32,864
5. Cal Crutchlow, Honda, 1:32,948
6. Valentino Rossi, Yamaha, 1:33,088
7. Pol Espargaró, Yamaha, 1:33,126
8. Yonny Hernandez, Ductai, 1:33,841
9. Jack Miller, Honda, 1:33,992
10. Andrea Iannone, Ducati, 1:34,049
11. Tito Rabat, Honda, 1:35,273
12. Marc Márquez, Honda, 1:35,354
13. Aleix Espargaró, Suzuki, 1:35,584
14. Eugene Laverty, Ducati, 1:35,679
15. Takuya Tsuda, Suzuki, 1:36,166
16. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:39,825
17. Dani Pedrosa, Honda, 1:40,138
18. Andrea Dovizioso, Ducati, ---

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
5DE