Marc Márquez (Honda): Worum er sich vor Jerez sorgt

Von Sharleena Wirsing
Nach seinem überlegenen Sieg in Austin hat Marc Márquez vor den Europarennen jedoch Bedenken. «Die Strecken sind enger und mit anderem Asphalt.» 2015 begann in Jerez seine Siegesserie von Jorge Lorenzo.

Seinen ersten Jerez-Sieg erzielte Marc Márquez 2014, er stand dort bereits vier weitere Mal auf dem Podest: 2009, 2012, 2013 und 2015. Der zweite Platz hinter Jorge Lorenzo im vergangenen Jahr war beeindruckend, denn Márquez hatte sich am Samstag in der Woche vor dem Rennen einer Operation an seiner verletzten Hand unterziehen müssen. Er hatte sich beim Training den kleinen Finger der linken Hand gebrochen.

2016 reist der 23-Jährige als WM-Leader mit 21 Punkten Vorsprung auf Jorge Lorenzo nach Jerez. «Wir sind froh, mit einem kleinen Vorsprung in der Gesamtwertung nach Jerez zu kommen», untertreibt der Spanier etwas. «Ich denke, unsere Gegner werden hier sehr stark sein. Mit der Arbeit von Honda und meinem Team bin ich sehr zufrieden, denn wir haben uns im jedem Rennen Schritt für Schritt verbessert. In Katar fanden wir eine gute Grundabstimmung, die wir in Bereichen wie der Elektronik und der Motorbremse in Argentinien und Austin weiter verbessern konnten. Trotzdem haben wir noch Arbeit vor uns und Luft nach oben – vor allem bei der Beschleunigung.»

Márquez warnt vor zu großer Euphorie: «Die Strecken in Europa sind anders – enger und mit anderem Asphalt ausgestattet. Daher müssen wir abwarten, wie wir mit dieser Situation umgehen müssen. Natürlich liebe ich es, nach drei Rennen außerhalb Europas wieder nach Spanien zurückzukehren. Es ist immer sehr schön, vor den heimischen Fans und meinem Fanclub zu fahren, denn das gibt mir zusätzliche Motivation.»

Im letzten Jahr konnte Dani Pedrosa nach seiner tiefgreifenden «arm pump»-Operation auch in Jerez nicht an den Start gehen. Er wurde drei Rennen lang von Testfahrer Hiroshi Aoyama ersetzt, der 2015 in Jerez stürzte. Pedrosa stand vor der letzten Saison zehn Jahre in Folge auf dem Jerez-Podest: von 2005 bis 2014. In der MotoGP-Klasse siegte er dort 2008 und 2013, in der 250-ccm-Klasse hatte er 2005 triumphiert.

«Ich freue mich sehr auf das Rennen in Jerez, denn es ist eine meiner Lieblingsstrecken. Im letzten Jahr fiel es mir besonders schwer, hier nicht anzutreten. Vor meinen Fans werde ich mein Bestes geben und gehe das Wochenende in positiver Stimmung an, nachdem wir in Austin ein vielversprechendes Gefühl hatten, obwohl das Rennen schlecht endete. Ich denke, wir hätten in Texas um den zweiten Platz kämpfen können», erklärte der Repsol-Honda-Pilot, der in Austin stürzte und dessen Maschine Ducati-Pilot Andrea Dovizioso mit sich riss.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 04.10., 23:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Di.. 04.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 05.10., 00:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 05.10., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 05.10., 01:45, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 05.10., 02:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mi.. 05.10., 04:40, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 05.10., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 05.10., 05:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mi.. 05.10., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT