Paolo Ciabatti über das vergeudete Talent von Barberá

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Das Ducati-Werksteam für die MotoGP-WM 2017 ist besetzt, es zeichnet sich auch ab, wer in den Kundenteams Pramac, Aspar und Avintia fahren wird. Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti über vier seiner Piloten.

Weltmeister Jorge Lorenzo (kommt von Yamaha) und Andrea Dovizioso bilden nächstes Jahr das Ducati-Werksteam.

Die Satelliten-Teams Pramac, Aspar und Avintia haben noch keine Fahrer unter Vertrag genommen.

Pramac Ducati will mit Scott Redding und Danilo Petrucci weitermachen. «Pramac ist eine Art Junior-Team für uns», erklärte Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti SPEEDWEEK.com. «Dort wollen wir Fahrer sehen, in denen wir viel Potenzial vermuten. Wir unterstützen sie entsprechend, damit sie ihr Potenzial auch zeigen können. In Argentinien war Scott Redding Dritter, er lag vor Pedrosa, dann gab es ein technisches Problem mit seinem Motorrad. Wenn ein Fahrer in einem Rennen, in dem es keine besonderen Umstände gibt, in der Lage ist auf Platz 3 zu fahren, dann ist er stark. Scott mit seinem Fahrstil strafen die neuen Reifen deutlich mehr als andere Piloten.»

Avintia Ducati macht mit Héctor Barberá weiter, der Platz von Loris Baz ist in Frage gestellt. «Barberá hat riesiges Talent, schon bei den 125ern und 250ern zeigte er großartige Rennen», meinte Ciabatti. «Seine MotoGP-Karriere verlief aus verschiedenen Gründen so, wie sie es tat. Jetzt ist er in einem Team, das ihn sehr unterstützt. Sie trainieren gemeinsam, gehen jeden Tag zum Rennrad fahren. Barberá ist dieses Jahr sehr fokussiert und auch trainiert. Einige Fahrer haben Talent, wollen aber nicht hart arbeiten. Dann kommen auf diesem Level keine guten Ergebnisse.»

Der Italiener weiter: «Loris Baz ist ein relativer Newcomer in MotoGP. Seine Größe und sein Gewicht sind etwas hinderlich, das Motorrad musste an ihn angepasst werden, sonst hätte er nicht draufgepasst. Seine Sitzbank ist 8 cm länger, die Fußrasten, der Lenker, alles ist anders.»

Nach dem ersten Saisondrittel sehen wir die sechs Ducati-Satelliten-Piloten auf folgenden WM-Rängen:

8. Héctor Barberá, Avintia, 43 Punkte
10. Eugene Laverty, Aspar, 36
16. Danilo Petrucci, Pramac, 17
17. Scott Redding, Pramac, 16
20. Loris Baz, Avintia, 8
21. Yonny Hernandez, Aspar, 2

Beim Power Electronics Team von Jorge «Aspar» Martinez ist von Budgetproblemen zu hören. Es besteht aber ein Vertrag mit Ducati für 2017, es wird vorläufig mit zwei Fahrern geplant. Eugene Laverty hat sich 2016 deutlich gesteigert, die Leistungen von Yonny Hernandez stagnieren hingegen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
7DE