Rossi testet Ducati-Superbike in Misano

Von Günther Wiesinger
MotoGP 800 ccm
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Weil er sich vom Zustand seiner lädierten rechten Schulter überzeugen will, hat sich Valentino Rossi zu einem Test mit der Ducati 1198 in Misano entschlossen.

«Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit», versicherte Valentino Rossi bei der Ducati-Teampräsentation in Madonna di Campiglio vor zwei Wochen und meinte damit die rechtzeitige Genesung seiner Mitte November operierten rechten Schulter. Der neunfache Weltmeister macht sich Sorgen punkto Beweglichkeit («Die brauche ich, um mich hinter der Verkleidung verstecken zu können») und der nötigen Kraft für die Bremszonen.

Am Dienstag (1. bis 3. Februar) beginnen in Sepang/Malaysia die ersten MotoGP-Testfahren dieses Winters. Und Valentino Rossi weiss, dass er nur beim Motorradfahren herausfinden kann, welche Fortschritte die Rehabiliation und sein Konditionstraining bisher gemacht haben.

Deshalb hat sich der neunfache Weltmeister kurzfristig entschlossen, diese Woche auf dem «Misano World Circuit» das neue Ducati-1198-Superbike zu testen. Der bald 33jährige Italiener nützt diesen Test, um einen genauen Eindruck vom Zustand der rechten Schulter zu erhalten.

Rossi hatte sich am 11. April bei einem Motocross-Unfall eine langwierige Schulterverletzung zugezogen, die ihn während der ganzen Saison 2010 behinderte. Als er Mitte Januar erzählte, er werde erst im April oder Mai wieder 100-prozentig fit sein, hielten das viele Experten für eine starke Übertreibung und eine vorsorgliche Ausrede für den Fall, dass die Ducati bei den ersten Rennen noch nicht konkurrenzfähig ist.

Aber dieser überraschend anberaumte Test mit einem Superbike (für MotoGP-Piloten gilt bis 31. Januar Testverbot mit GP-Maschinen) ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass Rossi wirklich noch stark verunsichert ist. «Es sieht so aus, als würde ich in Sepang mit meinen Kräften haushalten müssen», liess Rossi anklingen.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 11.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 11.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Sa. 11.07., 19:00, Sky Sport 2
Formel 2
Sa. 11.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 11.07., 19:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Sa. 11.07., 19:30, Sport1
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
Sa. 11.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 11.07., 20:50, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 11.07., 21:45, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Sa. 11.07., 22:10, Motorvision TV
Tour European Rally
» zum TV-Programm
21