Indy-GP: Wieder «Dual-Compound» Reifen

Von Jörg Reichert
Bridgestone: In Motegi viele Erfolge gefeiert

Bridgestone: In Motegi viele Erfolge gefeiert

Bridgestone wird in Indianapolis wieder Hinterreifen mit unterschiedlichen Gummi-Mischungen an den Reifenflanken einsetzen. Zuletzt verwendete man diese High-Tech-Pneus auf dem Sachsenring.

Reifen-Monopolist Bridgestone hat sich für das zweite MotoGP-Rennen in den USA gut vorbereitet. Anders als in Laguna Seca werden in Indianapolis aber Pneus mit zwei verschiedenen Gummimischungen an den Reifenflanken eingesetzt (nur hinten) - die unharmonische Aufteilung zwischen zehn Links- und sechs Rechtskurven macht dies erforderlich. Zuvor kamen diese Sorte Spezialreifen in Barcelona und dem Sachsenring zum Einsatz.

Die Japaner können beim Indy-GP auf vielfältige Erfahrungen zurückgreifen, denn neben Valentino Rossis Rennsieg auf Bridgestone im letzten Jahr gibt es auch gewisse Erkenntnisse aus der Formel 1 und der Indy-Car-Serie, die man bei der Entwicklung der MotoGP-Reifen verwenden kann. Als Vorderreifen steht der Königsklasse an diesem Wochenende eine harte oder eine mittlere Mischung zur Auswahl, für hinten kommt eine «Dual-Compound» Variante mit hart- und extraharten Flanken zum Einsatz. Weil die Linkskurven die schnelleren sind, wird die linke Reifenflanke mit der härteren Mischung belegt.

Entwicklung-Chef Tohru Ubukata erklärt die Eigenarten der amerikanischen Traditionsrennstrecke. «Indianapolis vereint quasi drei Rennstrecken in einer. Der erste Sektor ist für die MotoGP gemacht, das Infield für die Formel 1 und dann noch Teile vom ursprünglichen Oval-Kurs. Wir haben dadurch mehrere Belagwechsel auf einer Runde und dabei geht der Asphalt nicht gerade zimperlich mit den Reifen um», fast der Japaner die 100-jährige Geschichte von Indianapolis in wenigen Sätzen zusammen. «Im Infield sind einige langsame Kurven, aus denen hart herausbeschleunigt wird. Wegen der harten Bremszonen wird auch der Vorderreifen massiv belastet.»

Übrigens: Vor einem Jahr rollte Dani Pedrosa nach einem spektakulären Deal in Indianapolis erstmalig auf Bridestone aus. Weil Teamkollege Nicky Hayden die Saison auf Michelin weiter fuhr, musste die Repsol-Honda-Garage mit einer Stellwand geteilt werden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 25.06., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Sa.. 25.06., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.06., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.06., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.06., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.06., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.06., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.06., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.06., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.06., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4AT