Gespann-DM Gerstetten: Gehen die Champions in Rente?

Von Axel Koenigsbeck
Motocross-Gespann-DM
Die Deutschen Meister 2019: Petr Kolencik/Matej Hejhal

Die Deutschen Meister 2019: Petr Kolencik/Matej Hejhal

Wie erwartet ging der DM-Titel an das tschechische Team Petr Kolencik/Matej Hejhal. Die Verfolger Adrian Peter/Miroslav Zatloukal sicherten sich bei optimalem Rennwetter den zweiten Rang.

Für Petr Kolencik/Matej Hejhal hätte es bei 24 Punkten Vorsprung schon dicke kommen müssen, wenn ihnen die Tabellenführung auf den letzten Drücker noch abhanden gekommen wäre. Aus eigener Kraft konnten Adrian Peter/Miroslav Zatloukal den Spieß jedenfalls nicht mehr umdrehen. Andererseits ist im Motocross nichts unmöglich und 24 Punkte sind mit einem einzigen Ausfall egalisiert.

Doch wie gewohnt setzten sich die DM-Führenden gleich beim ersten Start an die Spitze und gewannen das Rennen auf der staubfrei präparierten Piste souverän. Peter steckte dagegen im Pulk und konnte sich nicht freifahren: «Wir hatten in der Qualifikation wieder Probleme mit der Kupplung und kamen nur als Neunte ans Startgitter. Außerdem war ich ziemlich nervös.»

Mit ihrem Blitzstart war die Deutsche Meisterschaft für die schnellen Tschechen entschieden. Hinter ihnen sahen Eddie JaneckeGordon Bothur nach einer starken Fahrt die Zielflagge. Allerdings reichte Peter/Zatloukal der achte Rang bereits vor dem noch ausstehenden letzten Durchgang für den Vizetitel. Martin Walter/Philipp Reimann freuten sich über den dritten Laufrang als versöhnlichen Abschluss einer turbulenten Saison. Die anstehenden WM-Läufe wird Walter nicht bestreiten, doch im nächsten Lauf will das Duo wieder an der DM teilnehmen.

Der zweite Start gelang Peter besser. Dann bekam der Seitenwagen jedoch einen heftigen Schlag und katapultierte Zatloukal neben die Piste. Bis er wieder im Boot stand, hatte das Team einige Plätze verloren. Auch Kolencik/Hejhal hatten diesmal Pech unfd kamen mit Technikpech nur eine Runde weit. Auch Walter/Reimann beendeten den Lauf vorzeitig: «Der Vergaser machte Probleme. Mehrfach blieb das Gas hängen. Mir war das dann zu riskant und ich fuhr raus.»

Für eine faustdicke Überraschung sorgten Christian Sieber/Michael Klooz. Nach einem guten Start konnten die Schwaben bald an dem technisch gehandicapten Walter vorbeiziehen, wenige Runden später an derselben Stelle Adrian und Pascal Leutenegger überholen und den ersten DM-Sieg in ihrer Karriere einfahren. Janecke/Bothur wurden als abermalige Zweite Tagessieger und beenden die DM damit an dritter Stelle vor Fabian Hofmann. Der Schweizer hatte den Niederländer Nick Maas als Ersatz für den verletzten Cornelio Dörig angeheuert.

Laufrang acht für Robin Ohl/Patrick Reinert war nach den letzten Top-Ten-Plätzen schon keine Überraschung mehr. Für Verblüffung sorgten jedoch Dietmar Schmid/Bruno Kälin. Die Stars des Veteranen-Cup brachten ihren schweren EML-Yamaha-Twin an den Start, mit dem sie sonst in der Klassik-Serie der Konkurrenz davonfahren. Mit den Plätzen 15 und 12 zeigten sie vor allem den Nachwuchsteams, dass weder die Besatzung noch das Gespann endgültig zum alten Eisen gehört.

In der DMSB-Pokalwertung behaupteten sich Paul Schneider/Benjamin Schwidder am besten. Doch nutzte den Gutachern dies für die Endabrechnung wenig, denn die Führungsgruppe war in der Gesamtwertung bereits uneinholbar enteilt. Für die Führenden Stephan Schwerdt/Sebastian Schödl sollte der Pokalgewinn noch knapp werden, nachdem sie nicht am Rennen teilnehmen konnten. Christian Wegner/Leroy Wengemuth punkteten in Gerstetten kräftig und beendeten die Serie mit nur zwei Zählern Rückstand.

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere haben Petr Kolencik und Matej Hejhal angekündigt, dass sie mit dem Gespanncross aufhören wollen. Beide haben privat andere Ziele, mit denen sich die hohen Kosten einer Saison nicht vereinbaren lassen. Aber warten wir ab. Vielleicht spült der Erfolg zusätzliche Sponsorengelder in die Kassen.

Resultate Motocross-Gespann-DM Gerstetten/D:

1. Lauf: 1. Kolencik/Hejhal (CZ), WSP-Zabel. 2. Janecke/Bothur (D), WSP-Mega. 3. M.Walter/Reimann (D), WSP-Zabel. 4. T.Blank/Tourbier (D/F), VMC-Zabel. 5. Leutenegger/Leutenegger (CH), VMC-Zabel. 6. Sieber/Klooz (D), WHT-KTM. 7. H.Müller/Hofmeier (D), WSP-Zabel. 8. Peter/Zatloukal (D/CZ), WSP-Zabel. 9. Diblik/Gabor (CZ), WSP-KTM. 10. Hofmann/Maas (CH/NL), WSP-KTM. 11. Inderbitzin/Lenherr (CH), VMC-Mega. 12. Ohl/Reinert (D), WSP-Zabel. 13. Engelbrecht/Benning (D), WHT-KTM. 14. Schneider/Schwidder (D), WSP. 15. Schmid/Kälin (D/CH), EML-Yamaha. 16. Wegner/Wengemuth (D), WSP-Zabel. 17. Gruber/Metzger (D), VMC-KTM. 18. Schuricht/R.Godau (D), WHT-KTM. 19. Matys/Behnert (D), WSP-Zabel. 20. Holzbrecher/Lehmann (D), WHT-KTM.

2. Lauf: 1. Sieber. 2. Janecke. 3. Diblik. 4. Leutenegger. 5. H.Müller. 6. Hofmann. 7. Inderbitzin. 8. Ohl. 9. Peter. 10. Schneider. 11. Gruber. 12. Schmid. 13. Matys. 14. Schuricht. 15. Engelbrecht. 16. Wegner. 17. Groninger/Ziller (D), EML-Kawasaki. 18. Holzbrecher. 19. Walter. 20. Kolencik.

DM-Stand nach 20 Läufen: 1. Kolencik 378. 2. Peter 345. 3. Janecke 327. 4. Hofmann 294. 5. Sieber 265. 6. M.Walter 240. 7. H.Müller 238. 8. Engelbrecht 233. 9. Reimann 189. 10. Ohl 162

DMSB-Pokal-Stand nach 20 Läufen: 1. Schwerdt 245. 2. Wegner 243. 3. Matys 227. 4. Holzbrecher 210. 5. Gruber 190.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm