Honda-Star Tim Gajser kann sich nur selbst schlagen

Von Marian Groß
Motocross-WM MXGP
Hat die Honda bestens unter Kontrolle: Tim Gajser

Hat die Honda bestens unter Kontrolle: Tim Gajser

Tim Gajser ist auf seiner Honda in Bestform und dominiert nach dem Ausscheiden von Multichamp Tony Cairoli (KTM) die WM. Mit 83 Punkten Vorsprung fährt er in der Komfortzone. Sein einziger Gegner ist er selbst.

Der Knöchelbruch von MXGP-Weltmeister Jeffrey Herlings (Red Bull KTM) in der Vorbereitungzeit, dem Aus von Romain Febvre (Yamaha) im ersten Rennen der Saison und dann noch das Ausscheiden von Multi-Champion Tony Cairoli (Red Bull KTM) beim lettischen GP – Honda-Star Tim Gajser hat aktuell keinen direkten Gegner zu fürchten! Natürlich sicherte sich der Überflieger im Qualifiktionsrennen im indonesischen Palembang die Pole. 

Natürlich kann ein Arnaud Tonus (Yamaha) in seiner momentanen Hochphase Gajser hin und wieder ärgern, am Ende wird das aber nichts an der Dominanz des erst 22-Jährigen ändern. Mit 441 Punkten ist der Abstand auf seine noch fahrenden Verfolger Jerremy Seewer (289 P./Yamaha), Tonus (288 P.) und Paulin (288 P./Yamaha) zu groß. Hinzu kommt, dass Cairoli (358 P.) bei beiden indonesischen Stationen weiter fehlen wird, während der Slowene noch einmal 100 Punkte sammeln kann.

Gajser wäre nicht dorthin gekommen wo er ist, hätte er nicht den unbedingten Willen zum Erfolg: den Drang zu gewinnen, das Herz eines Racers. Alles rauszuholen und manchmal über sein Limit zu gehen. Bei Letzterem hatte der stets freundliche Mann immer sein großes Problem, er ging zu oft über sein Limit.

Jeder, der den Slowenen in seiner Rookie-Saison 2016 fahren gesehen hat, kennt diesen Drang. Mit viel Speed und der Körperbeherrschung einer Katze sorgte er für spektakuläre Aufholjagden und ebenso spektakuläre Abflüge. Der Vergleich mit der Katze ist nicht weit hergeholt. Bei seinen Stürzen leisteten die Schutzengel des Honda-Stars Schwerstarbeit.

Der Tim Gajser des Jahrgangs 2019 hat sich hingegen weiterentwickelt. Der Honda-Pilot fährt immer noch sehr schnell, aber er wirkt nicht mehr am absoluten Limit und das lässt ihn die Rennen solide beenden. Es scheint, als habe er eine innere Ruhe für sich entdeckt. Wenn er es jetzt noch schafft, sich nach einem mäßigen Start – insofern es passieren sollte – sich auch mit einem fünften Platz zufrieden zu geben, dann ist sein dritter Weltmeistertitel in greifbarer Nähe.

Im ganzen Fahrerlager lässt niemand so viel Nähe zu wie Gajser. Durch seine extrem bodenständige und sympathische Art verbindet man mit ihm noch die alte Zeit des Motocross. Die Zeit, in der die Fahrer noch echte Typen waren, die nicht wie Superstars unerreichbar schienen. Immer wieder fällt bei dem Mann mit der Nummer 243 auf, dass er seinen Fans zuhört und sich interessiert was sie sagen, anstatt dies mit einem schönen Blick einfach hinter sich zu bringen.

Damit schafft es der 22-Jährige nicht nur die slowenischen Fans vor das HRC-Zelt zu locken, sondern auch alle anderen. Einen besseren Markenbotschafter kann sich Honda eigentlich nicht wünschen.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm