Der Champion 2013 heißt Raimund Baumschlager

Von Toni Hoffmann
ORM
Der alte und neue Meister Raimund Baumschlager

Der alte und neue Meister Raimund Baumschlager

Wie im Vorjahr kürte sich der alte Staatsmeister Raimund Baumschlager aus Oberösterreich bei der Rallye Weiz zum neuen Staatsmeister.

Baumschlagers Sieg, der ihm den 11. Titel in seiner Karriere bescherte, sicherte sich der 53-jährige Oberösterreicher mit einem souveränen Auftritt in der Steiermark. Diesen ließ er sich auch durch heftigste Unwetter am ersten Tag nicht entwerten. Im Gegenteil, selbst im Regen blühte der Champion so richtig auf. Insgesamt gewann Baumschlager in Weiz acht Sonderprüfungen und war im Ziel glücklich und voll des Lobes zugleich: «Das ist eine traumhaft schöne Rallye, bei der man bis zum letzten Meter hellwach sein muss. Es waren sehr schwierige Bedingungen, besonders der rutschige Asphalt, als es noch trocken war. Mein elfter Titel freut mich natürlich sehr. Ich hätte mir nie gedacht, dass ich im Rallyesport so lange aktiv sein und auf einem so hohen Niveau fahren kann. Hier gebührt mein Dank natürlich in erster Linie auch meinen Sponsoren, die mir schon seit Jahrzehnten die Treue halten.»

Platz zwei ging an Hermann Neubauer, der mit einem Peugeot 207 eine überaus geglückte S2000-Premiere feiern konnte: «Ich bin überglücklich und hochzufrieden mit meinem zweiten Platz», meinte der Salzburger. «In so einem Auto zu sitzen, ist ein herrliches Gefühl. Ich denke, ich habe mich nicht so schlecht angestellt. Dass ich dazu sogar noch drei SP-Bestzeiten herausfahren konnte, ist fast die Krönung. Ich kann mich nur bei allen Sponsoren bedanken, die mir dieses Erlebnis möglich gemacht haben. Wer weiß, was sich einmal ergibt, vielleicht habe ja noch einmal die Chance dazu. Zur Rallye Weiz kann ich nur sagen, dass ich ja jetzt schon einige internationale Läufe gefahren bin, aber das hier zählt von den Prüfungen über die Organisation zu den absolut tollsten Veranstaltungen. Alle Entscheidungen, die trotz wirklich teils schwieriger Witterungsbedingungen getroffen worden sind, waren zu hundert Prozent richtig.»

Zufrieden zeigte sich auch der Drittplatzierte Gerwald Grössing: «Unser Ziel bei dieser Rallye war es, den deutschen WM-Starter Armin Kremer und Mario Saibel auf Distanz zu halten. Bei einem letztendlichen Vorsprung von eineinhalb Minuten ist uns das wohl eindrucksvoll gelungen.» Dahinter erreichten die Deutschen Armin Kremer/Timo Gottschalk bei der Jungfernfahrt im Ford Fiesta RRC und der Generalprobe für die WM-Rallye Deutschland den vierten Platz.

Hannes Danzinger gewinnt Division II  

Die Division II sicherte sich Hannes Danzinger. Der Niederösterreicher im Renault Clio ist heuer international in der ERC unterwegs und nutzte die Rallye Weiz unter anderem zur Formüberprüfung. «Ich freue mich natürlich über den Sieg in der 2WD-Wertung, aber wie immer gesagt ist der Test für die kommende ERC-Rallye in Zlin immer im Vordergrund gestanden. Das was ich sehen wollte, habe ich gesehen, dahingehend kann man unsere Aufgabe also als gelungen betrachten.» Michael Böhm übernahm mit einem zweiten Platz die Führung in der Meisterschaft. «Nach dem Ausfall von Peter Ebner am Freitag habe ich im Hinblick auf die Meisterschaft nichts mehr riskiert. 18 sichere Punkte waren mir ehrlich gesagt wichtiger als eine Harakiri-Aktion mit blödem Ausgang.»

Den Rallyepokal der OSK Division P2 gewannen in Weiz Gerald Rigler/Martin Roßgatterer (Mitsubishi Evo III). In der Division P3 hießen die Sieger Willi Rabl/Uschi Breineßl, und die Division P4 ging an Reini Sampl/Barbara Watzl (Mitsubishi Evo X).

Im Opel Corsa OPC Cup gewann Lokalmatador und Seriensieger Daniel Wollinger vor dem Salzburger Rene Rieder und dem Oberösterreicher Gerhard Aigner. In der Historischen Rallye-Staatsmeisterschaft holte sich Johannes Huber trotz seines gestrigen Ausfalls noch volle Punkte. Im Historischen Rallyepokal der OSK siegte Kurt Göttlicher. Die Wertung zum Alpe Adria Cup gewann überlegen der Italiener Mirko Carraro. Rallye Weiz 2013,

Endstand:

1. Raimund Baumschlager/Klaus Wicha (A/D), Skoda Fabia S2000, 1:46:57,5 h.
2. Hermann Neubauer/Bernhard Ettel (A/A), Peugeot 207 S2000, + 1:27,1 min.
3. Gerwald Grössing/Siegfried Schwarz (A/A), Mitsubishi Evo IX R4, + 2:11,8
4. Armin Kremer/Timo Gottschalk (D/D), Ford Fiesta RRC, + 3:39,7
5. Mario Saibel/Ursula Mayrhofer (A/A), Skoda Fabia S2000, + 3:52,7
6. Hannes Danzinger/Kathi Wüstenhagen (A/D), Renault Clio R3, + 6:28,4
7. Michael Böhm/Katrin Becker (A/D), Suzuki Swift 1600, + 6:57,9
8. Gunthard Puchleitner/Arno Puchleitner (A/A), Mitsubishi Evo IX, + 9:24,3
9. Gerald Rigler/Martin Rossgatterer (A/A), Mitsubishi Evo III, +12:05,3
10. Fanz Kohlhofer/Gernot Wagner (A/A), Subaru Impreza, + 12:09,5

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 13.08., 18:30, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Do. 13.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 13.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Olympische Spiele Barcelona 1992: Basketball Finale Kroatien - USA
Do. 13.08., 21:15, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
17