Raimund Baumschlager gewinnt «Rallye der Dramen»

Von Toni Hoffmann
ORM
Raimund Baumschlager

Raimund Baumschlager

Nachdem Hermann Neubauer erneut als Führender ausfiel und auch der starke Hannes Danzinger seine Siegchancen verlor, war der Weg frei für Raimund Baumschlager.

Die Wechselland-Rallye 2014 blieb dramatisch bis zur letzten Prüfung. Vor allem am Nachmittag überschlugen sich die Ereignisse: Auf der 32,79 Kilometer langen WP 10 «Pinggau Rundkurs lang» sorgte eine besonders rutschige Passage für pure Dramatik: Hannes Danzinger kam von der Strecke ab, schlitterte einen Hang hinab, konnte zwar zurückschieben, verlor aber rund eine Minute und damit seine zuvor durchaus realistischen Chancen, seine zweite Rallye im Stohl Racing Peugeot 207 S2000 zu gewinnen.

Den bis dahin führenden Hermann Neubauer erwischte es noch schlimmer: Der Zellhofer Ford Fiesta S2000 rutschte quasi in Slowmotion frontal gegen einen Baum, ein Kühlerschaden bedeutete das erneute vorzeitige Ende seiner Rallye, in Führung liegend. Schon zuvor, bei der Lavanttal-Rallye, schied Neubauer ebenfalls in Führung liegend auf der letzten Sonderprüfung aus.  

«Immerhin habe ich zeigen können, dass ich Raimund Baumschlager aus eigener Kraft heraus schlagen kann. Der Unfall passierte bei maximal zwölf Stundenkilometer, ich bin fassungslos und es tut mir sehr leid für all die Leute, die mir bislang geholfen haben», so Neubauer.  

Baumschlager: «Glücklich und stolz»  

Beinahe wäre auch Raimund Baumschlager an der gleichen Stelle von der Strecke geflogen, der Skoda Fabia S2000 des Rosenauers war auch kurz im Gras neben der Strecke. Doch der Serienstaatsmeister fand den Weg zurück und war damit der neue Führende, mit rund 44 Sekunden Vorsprung auf Gerwald Grössing.  

Auf der zweiten «Haideggendorf»-WP fuhr Baumschlager hinter Grössing die zweitschnellste Zeit, doch auf dem zweiten langen Rundkurs, der als Powerstage mit Zusatzpunkten belohnt wurde, ließ Baumschlager nichts mehr anbrennen, markierte die Bestzeit und konnte so schließlich den Sieg einfahren und die Maximalpunkteausbeute bejubeln.  

Ein zufriedener Raimund Baumschlager erklärte: «Auch ich war an der Stelle, wo Hermann abflog in einer äußerst brenzligen Situation. Mit Mühe und viel Glück konnte ich einen Unfall vermeiden. Es war ein Erfolg der gesamten BRR-Mannschaft, Fahrer, Beifahrer, Mechaniker und aller die mitgearbeitet haben. Mit den Plätzen 1, 2 und 4 kann man glücklich und stolz sein.»  

Saibel und Danzinger auf dem Podium  

Auf den letzten beiden Prüfungen kam es noch zu einem spannenden Schlagabtausch zwischen dem zurückgefallenen Hannes Danzinger und Mario Saibel im zweiten BRR Skoda Fabia S2000. Danzinger fehlten nach WP 10 nur 4,8 Sekunden, um Saibel Platz drei zu entreißen und doch noch auf dem Podium zu landen. Zwar konnte Danzinger auf beiden Prüfungen einen Tick schneller als Saibel fahren, doch die Zeit reichte nicht aus, um an dem Wiener noch vorbeizuziehen.  

Eigentlich hätte Danzinger damit das Podium um 1,4 Sekunden verpasst, weil jedoch Gerwald Grössing auf der letzten Prüfung von einem Reifenschaden heimgesucht wurde, landeten Saibel und Danzinger neben Baumschlager auf dem Podium.  

So konnte sich Mario Saibel am Ende über den zweiten Platz und Platz drei bei der Powerstage freuen: «Wir haben für den Rundkurs am Schluss auf Slicks gesetzt und das hat gepasst, wir konnten uns knapp gegen Hannes durchsetzen. Der lange Rundkurs hat echt Spaß gemacht, es war eine sehr schöne Rallye.»  

Für Hannes Danzinger war es eine Rallye mit Höhen und Tiefen. Er konnte im Wechselland seine erste SP-Bestzeit markieren, schloss die erste Etappe als Führender ab, auf der Powerstage holte er zwei Zusatzpunkte. Schließlich landete er als Dritter auf dem Podium.   Wegen des Reifenschadens von Grössing kam der junge Chris Brugger unverhofft zu seinem vierten Platz, der BRR Skoda-Pilot fuhr einmal mehr umsichtig. Gerwald Grössing erlebte eine schwierige Rallye: Sein Ford Fiesta R5 wurde von rätselhaften Drehzahlproblemen heimgesucht, so konnte er sein wahres Potential nur teilweise nützen. Dazu kam der Reifenschaden auf der letzten Prüfung, so blieb am Ende nur Platz fünf.  

Wollinger feiert 2WD-Sieg  +

Nicht mit Glück gesegnet scheint derzeit auch Michal Böhm zu sein: Vor der letzten SP lag er als Gesamt-Sechster in der 2wd klar in Führung – doch ein Reifenschaden auf dem Rundkurs warf ihn zurück auf Platz acht gesamt sowie den zweiten Platz der 2wd. So konnte Daniel Wollinger bei seiner erst zweiten Rallye im Opel Adam R2 gleich einmal den 2WD-Sieg erringen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 21.10., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 21.10., 19:20, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2019
  • Mi. 21.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 21.10., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 21.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 22:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 21.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE