Abu Dhabi: X-raid Team mit vier Mini in den Top 10

Von Toni Hoffmann
Rallye Raid Auto
Der Mini ALL4 Racing

Der Mini ALL4 Racing

Vladimir Vasilyev gewinnt Abu Dhabi Desert Challenge, Stephan Schott wird Gesamtfünfter.

Das russische Duo Vladimir Vasilyev und Konstantin Zhiltsov sicherte sich im Mini ALL4 Racing den Sieg bei der dritten Runde des FIA Weltcup für Cross Country Rallyes. Vasilyev liegt nun punktgleich mit Yazeed Al Rahji auf dem ersten Rang im Welt Cup. Zudem gingen alle Tagessiege an die Mannschaft aus Trebur und vier der fünf Mini ALL4 Racing platzierten sich in den Top 10 der Gesamtwertung. Für Nani Roma und Michel Périn endete die Rallye frühzeitig, da der Spanier aufgrund von Magenproblemen nicht mehr weiterfahren konnte.

Vasilyev zeigte in den vergangenen Tagen eine extrem starke und konstante Leistung. Alle Etappen beendete der Russe in den Top 4 und sicherte sich zudem drei Mal den Tagessieg. Er gewann die Abu Dhabi Desert Challenge schlussendlich mit einem Vorsprung von über 47 Minuten auf den Polen Adam Malysz im Toyota.

Viel Jubel gab es auch beim deutschen Duo Stephan Schott und Andreas Schulz, die im Mini ALL4 Racing den fünften Gesamtrang einfuhren. Die beiden platzierten sich auf allen Etappen in den Top 10 und kamen ohne größere Probleme durch die Wüste Abu Dhabis. X-raid Team-Neuzugänge Erik van Loon und Wouter Rosegaar aus den Niederlanden sicherten sich bei ihrer ersten Rallye im Mini ALL4 Racing den sechsten Platz. Nur ein gerissener Gasseilzug auf der zweiten Etappe machte dem Duo zu schaffen, das ansonsten konstant in den Top 10 unterwegs war. Auch der zweite Neuzugang im X-raid Team Aidyn Rakhimbayev aus Kasachstan konnte im Mini ALL4 Racing überzeugen. Zusammen mit seinem russischen Co-Piloten Anton Nikolaev beendete er die Abu Dhabi Desert Challenge auf dem zehnten Gesamtrang – sicherte sich jedoch am vorletzten Tag noch den Etappensieg.

«Wir können mit der Abu Dhabi Desert Challenge sehr zufrieden sein», so Teamchef Sven Quandt. «Vladimir hat eine tolle Leistung gezeigt und ist fehlerfrei durch alle Prüfungen gekommen. Besonders freue ich mich über den fünften Platz von Schotti, der mit Andi extrem stark gefahren ist. Schade, dass es Nani schon früh so schlecht ging. Er wäre sicherlich um den Sieg mitgefahren.»

Bereits in rund einer Woche geht es für das X-raid Team zur nächsten Veranstaltung. Am 20. April steht die Sealine Cross Country Rally in Katar auf dem Programm.

Gesamtwertung nach fünf Etappen:

1. V. Vasilyev (RUS) / K. Zhiltsov (RUS) Mini ALL4 Racing – 17h 10m 19s
2. A. Malysz (POL) / R. Marton (POL) Toyota – 17h 58m 14s
3. M. Zapletal (CZE) / M. Marton (POL) H3 – 18h 29m 58s
... 5. S. Schott (GER) / A. Schulz (GER) Mini ALL4 Racing – 18h 43m 56s
6. E. Van Loon (NDL) / W. Rosegaar (NDL) Mini ALL4 Racing – 19h 07m 51s
... 10. A. Rakhimbayev (KAZ) / A. Nikolaev (RUS) Mini ALL4 Racing - 21h 05m 42s

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm