Startaufstellung Katar: Keine Yamaha in den Top-9

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Weil beide Yamaha-Piloten im ersten Rennen stürzten, müssen sie sich ab Platz 10 anstellen

Weil beide Yamaha-Piloten im ersten Rennen stürzten, müssen sie sich ab Platz 10 anstellen

Die Startaufstellung für den zweiten Superbike-Lauf in Katar wird geändert. Sie ist ein Mix aus dem Resultat von Rennen 1 und dem Ergebnis der Superpole. Wer profitiert, wer verliert.

Um das zweite Superbike-Rennen spannender zu gestalten, gibt es für 2017 eine neue Regel. Das Ergebnis der Superpole definiert nur noch die Startaufstellung für Lauf 1. Für das zweite Rennen wird außerdem das Ergebnis vom ersten Rennen als Kriterium herangezogen.

Die ersten drei Fahrer vom Samstagrennen rücken nach hinten in die dritte Reihe, die Positionen 1 und 3 werden umgedreht. Der Sieger muss also von Platz 9 starten.

Fahrer, die das erste Rennen auf den Plätzen 4, 5 und 6 beendet haben, werden für den zweiten Lauf mit der ersten Startreihe belohnt.

Ebenfalls um eine Reihe nach vorne rücken die Piloten auf den Plätzen 7, 8 und 9 – sie starten im zweiten Rennen aus der zweiten Reihe.

Für das Saisonfinale in Katar sieht das im Detail wie folgt aus.

Die Top-9 des Rennens vom Samstag sind:

1 Jonathan Rea
2 Chaz Davies
3 Marco Melandri

4 Eugene Laverty
5 Lorenzo Savadori
6 Tom Sykes

7 Jordi Torres
8 Sylvain Guintoli
9 Leon Camier

Daraus ergeben sich die ersten drei Startreihen für Sonntag:

Reihe 1: Laverty, Savadori, Sykes
Reihe 2: Torres, Guintoli, Camier
Reihe 3: Melandri, Davies, Rea

Ab Startplatz 10 wird die Superpole-Liste, um die Top-9 von Rennen 1 bereinigt, als Basis für die Startaufstellung herangezogen.

Das Superpole-Ergebnis ist wie folgt, die Top-9 aus Rennen 1 sind durchgestrichen.

1 Jonathan Rea
2 Alex Lowes
3 Tom Sykes
4 Lorenzo Savadori
5 Xavi Fores
6 Eugene Laverty
7 Michael van der Mark
8 Chaz Davies
9 Marco Melandri
10 Sylvain Guintoli
11 Jordi Torres
12 Leon Camier
13 Raffaele De Rosa
14 Alessandro Andreozzi
15 Davide Giugliano
16 Roman Ramos
17 Jeremy Guarnoni
18 Jake Gagne
19 Ondrej Jezek
20 Roberto Rolfo

Ohne die Top-9 aus Lauf 1 ergeben sich die Startreihen 4 bis 7:

Reihe 4: Lowes, Fores, van der Mark
Reihe 5: De Rosa, Andreozzi, Giugliano
Reihe 6: Ramos, Guarnoni, Gagne
Reihe 7: Jezek, Rolfo

Größter Profiteur des neuen Systems ist Jordi Torres (BMW), der von Startplatz 11 auf 4 nach vorne rückt. Pole-Mann Eugene Laverty (Aprilia) profitiert auch, rückt aber nur um fünf Positionen nach vorne.

Die meisten Plätze zurück geht es für Samstag-Sieger Jonathan Rea, der statt von Pole von Platz 9 losfahren muss. Den im ersten Rennen gestürzte Alex Lowes trifft es genauso hart – statt als Zweiter steht der Yamaha-Pilot als Zehnter in der Startaufstellung. 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 26.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
  • Di. 26.01., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
7DE