MotoGP-Werksteams: Jonathan Rea spricht von Angeboten

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Der dreifache Superbike-Weltmeister Jonathan Rea

Der dreifache Superbike-Weltmeister Jonathan Rea

Johnny Rea sagt, dass mehrere MotoGP-Werksteams an ihm interessiert sind. Die Realität sieht so aus, dass er demnächst einen neuen Zwei-Jahres Vertrag mit dem Kawasaki-Werksteam für die Superbike-WM unterschreibt.

Jahrelang war die MotoGP-WM für Jonathan Rea kein Thema. Erst als er 2017 auf seinen dritten Superbike-Titel zusteuerte, war das Selbstvertrauen des Nordiren so groß, dass er öffentlich darüber sprach. «Ende nächstes Jahr laufen die Verträge aller Fahrer aus, dann tun sich vielleicht neue Möglichkeiten für mich auf», sagte Rea im September 2017. «Ich bekomme viel Geld dafür, dass ich Motorrad fahre und Rennen gewinne. Wir haben 13 Events pro Saison, der Druck ist nicht so hoch wie in der MotoGP-Klasse, wo sie 18 Rennen fahren, in Zukunft vielleicht 21. Ich bin schon lange in der Superbike-WM, die Medien waren immer gut zu mir. Das ist wie eine Familie für mich, alles ist sehr offen. Andererseits bin ich auf dem Höhepunkt meiner Karriere, ich fuhr noch nie so gut. Es wäre jetzt vielleicht die richtige Zeit – wir werden sehen.»

Obwohl erst Mai, sind viele Plätze in den MotoGP-Werksteams für 2019 und 2020 bereits vergeben. Im Ducati-Werksteam gibt es noch einen Platz neben Andrea Dovizioso, den sehr wahrscheinlich Danilo Petrucci bekommt. Sportdirektor Paolo Ciabatti vertritt die Meinung, dass «kein MotoGP-Werksteam einen Superbike-Piloten verpflichtet.»

Rea behauptete in Donington Park das Gegenteil: «Ich habe interessante MotoGP-Angebote vorliegen, vor Brünn werde ich wissen, was ich mache.»

Du hast immer betont, dass MotoGP nur dann interessant ist, wenn du ein Motorrad hast, mit dem du gewinnen kannst. Du verhandelst mit Werksteams? «Ja. Und mit meinem jetzigen Team in der Superbike-WM.»

Anfang Mai 2018 sagte Rea: «Man muss sicherstellen, dass man zur richtigen Zeit auf dem richtigen Motorrad sitzt. Gehe nicht in die MotoGP-WM, wenn du auf einem Scheiß-Motorrad sitzt, das beendet deine Karriere.»

Die MotoGP-Werksteams von Yamaha und KTM sind für die kommenden zwei Jahre besetzt, Ducati hat kein Interesse an Rea. Bei Honda und Suzuki wurde er bis heute mit keiner Silbe als möglicher Kandidat erwähnt und Aprilia hat keine siegfähige Maschine. Also ist alles nur ein Bluff, um den eigenen Wert in die Höhe zu treiben?

Bei Kawasaki und im engsten Umfeld des 59-fachen Laufsiegers ist zu hören, dass es nur noch um Detailfragen im Vertrag geht, und er in den kommenden Tagen unterschreiben wird.

Jonathan Rea wird auch 2019 und 2020 für Kawasaki Superbike-WM fahren. Teamkollege bleibt aller Voraussicht nach Tom Sykes.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 13.07., 15:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 13.07., 15:05, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 13.07., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mo. 13.07., 15:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mo. 13.07., 15:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mo. 13.07., 15:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Mo. 13.07., 16:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 13.07., 17:15, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Mo. 13.07., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 13.07., 18:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
20