Weshalb Jonathan Rea seinen Hund Brno getauft hat

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Jonathan Rea

Jonathan Rea

«Später werden die Leute über meine Ära in der Superbike-WM reden», meinte Kawasaki-Star Jonathan Rea nach seinem 60. Sieg – jetzt ist er alleiniger Rekordhalter. «Mein großes Ziel ist der vierte WM-Titel.»

Der Kreis hat sich geschlossen. Nach einem zweiten Platz in Assen und einem dritten in Misano, eroberte Jonathan Rea 2008 in der Supersport-Klasse in Brünn seinen ersten Sieg in einem Weltmeisterschaftslauf. Zehn Jahre später machte er sich auf der gleichen Strecke mit seinem 60. Sieg zum erfolgreichsten Superbike-Fahrer.

«Ich habe auch meinen Hund Brno getauft», verdeutlichte der Weltmeister die Wichtigkeit der tschechischen Rennstrecke in seiner Karriere. «Brno ist ein spezieller Platz für mich und damit auch ein besonderer Name. Ich mag die Strecke, eine echte Fahrerstrecke. Einen meiner stolzesten Momente hatte ich 2010, als ich gegen Max Biaggi fuhr und ihn schlug. Das war die perfekte Strecke für Biaggi, sehr flüssig, ideal für seinen GP-Fahrstil mit hohem Kurvenspeed.»

Der Nordire weiter: «Später hatte ich Carlos Checa als Teamkollege, er machte einige Dinge anders, die ich mir abschaute. Vieles davon konnte ich bei meinem Sieg am Samstag ausspielen. Du musst beim Gas geben und Bremsen in einem Fluss mit dem Rhythmus der Strecke sein. Wenn du versuchst schnell zu fahren, ist es schwierig, das immer im Hinterkopf zu haben. Aber in Brünn gilt: Umso weicher du fährst, desto schneller bist du.»

Am Sieg von Rea im ersten Superbike-Lauf in Brünn gab es nichts zu rütteln, er gewann 5,3 sec vor Ducati-Werksfahrer Marco Melandri und übertrumpfte mit seinem 60. Sieg den 19 Jahre alten Rekord von Carl Fogartys 59 Laufsiegen.

«Dass ich jetzt der Fahrer mit den meisten Siegen bin, macht mich sehr stolz», erzählte der 31-Jährige. «Mein nächstes Ziel sind die vier WM-Titel von Carl. Später werden die Leute über meine Ära in der Superbike-WM reden, mein großes Ziel ist der vierte Titel. Er ist bereits viermal Weltmeister, er ist der Beste.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
132