Jake Gagne (9./Honda): «Muss den Schwung mitnehmen»

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Jake Gagne fuhr im zweiten Laguna Seca-Rennen den neunten Platz ein

Jake Gagne fuhr im zweiten Laguna Seca-Rennen den neunten Platz ein

Ob Jake Gagne seine ersten Top-10-Ergebnisse in der Superbike-WM nur seinem Heimrennen in Laguna Seca zu verdanken hat, muss er in zwei Wochen in Misano beweisen.

In den ersten zwölf Superbike-Rennen als Stammfahrer bei Red Bull Honda kam Jake Gagne nicht über zwölfte Plätze hinaus, die Top-10 erwiesen sich als große Hürde für den 24-Jährigen. Bei seinem Heimrennen in Laguna Seca gelang dem US-Amerikaner als Zehnter und Neunter sein bisher bestes Rennwochenende.

Abgesehen von seinen Streckenkenntnissen halfen die Gegner tatkräftig mit, damit Gagne sein Saisonhighlight erreichen konnte. Im ersten Lauf profitierte der Kalifornier vom Ausfall seines Red Bull Honda-Teamkollegen Leon Camier sowie von den Stürzen von Aprilia-Pilot Lorenzo Savadori.

Neben einem guten Start waren es im zweiten Rennen erneut Camier und Savadori (beide durch Sturz) sowie Leandro Mercado, den Gagne als Einzigen auf der Strecke hinter sich ließ. Der Rückstand auf Rennsieger Jonathan Rea betrug bedenkliche 35 sec!

Für Gagne überwiegen die positiven Emotionen. «Ein gutes Wochenende für mich. Die Top-10 waren schon länger unser Ziel, in Laguna Seca haben wir die richtigen Knöpfe gedrückt», jubelte der aus Ramona stammende Kalifornier. «Bei meinem Heimrennen, in meinem Bundesstaat und vor meinen Freunden und meiner Familie ist es natürlich klasse, zwei starke Ergebnisse einzufahren. Es ist auch gut für meine Mannschaft und ich denke, wir haben ziemlich viel an diesem Wochenende gelernt. Wir sind jetzt bereit für Misano

Am Freitag beendete Gagne die Trainings als 14. und kam in der Superpole nicht über Startplatz 16 hinaus. «Wir waren nicht gut ins Wochenenende gestartet und standen ehrlich gesagt etwas auf dem Schlauch», gab der Honda-Pilot zu. «Dann haben wir ein paar Dinge ausprobiert, aber das Qualifying lief schlecht und auch die Superpole war nicht sonderlich gut. Wir hatten wohl den Speed, um es in die Superpole 2 zu schaffen, aber ich machte Fehler. Und dennoch diese Ergebnisse in den Händen zu halten, ist ein gutes Gefühl. Dennoch haben wir noch vieles zu erledigen und müssen ein paar Probleme beseitigen, aber wir müssen versuchen, diesen Schwung in die nächsten Meetings mitzunehmen.»


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm