Jonathan Rea (Kawasaki): Keine Sorgen wegen Aprilia

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea freut sich auf Abwechslung an der Spitze

Jonathan Rea freut sich auf Abwechslung an der Spitze

Gleich zwei Aprilia-Piloten haben Weltmeister Jonathan Rea am ersten Trainingstag in Misano den Schneid abgekauft. Als Dritter konzentrierte sich der Kawasaki-Star auf die Rennabstimmung.

Immerhin 0,441 sec Rückstand zeigte der Zeitenmonitor für Jonathan Rea auf die Tagesbestzeit von Aprilia-Ass Lorenzo Savadori an. Auch dessen Teamkollege Eugene Laverty reihte sich vor dem Kawasaki-Star an, wenn auch nur um 1/1000 sec.

«Das hat mich nicht überrascht, es waren auch nur wenige schnelle Runden», sagte der dreifache Weltmeister gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ihr Bike ist immer noch sehr gut und Eugene kam zuletzt auch immer besser in Schwung. Ein starkes Motorrad, starke Fahrer und ein starkes Team – sie sollten immer vorne zu finden sein. Ehrlich gesagt freue ich mich darüber, dass sie jetzt weiter vorne mitmischen können. Es ist gut, wenn an der Spitze mehr Abwechslung ist.»

Die kombinierte Zeitenliste ist nach dem verregneten dritten Training auch nicht komplett aussagekräftig. Weil die Vorhersage für das übrige Wochenende Sonnenschein verspricht, blieb Rea dem letzten Training fern. «Die Strecke war nicht gerade geflutet und es gab keine Pfützen, aber sie war eben nass. Es machte so keinen Sinn, im dritten Training auf die Strecke zu gehen», erklärte der 31-Jährige. «Gerade auch weil Pirelli einen neuen Vorder- und Hinterreifen dabei hat und wir uns lieber etwas für Samstag aufgespart haben.»

Der neue Vorderreifen ist breiter, der neue Hinterreifen hat eine andere Konstruktion. «Für Misano brauchten wir natürlich ein ganz anderes Set-up als für Laguna Seca. Zuerst haben wir die neuen Reifen getestet – bisher habe ich noch keine klare Meinung darüber gebildet», grübelte Rea. «Als Pirelli den breiteren Hinterreifen gebracht hatte, änderte das den Charakter der Kawasaki enorm, jetzt mit dem breiteren Vorderreifen ist es dasselbe. Das Gefühl von Beginn bis zum Ende des Bremsmanöver ist linearer, das Einlenken ist aber schwieriger. Mir gefällt das gut, nur das Bike müssen wir noch darauf einstellen. Es geht da um Feintuning, dem wir uns Schritt für Schritt annähern. Wir sind aber von Beginn schnell und konstant gewesen, es fehlt nur der Speed für eine schnelle Runde.»

Für das erste Rennen am Samstag macht sich Rea keine Sorgen. «Wenn es heiß wird, werden wir in einer guten Position sein. Um den Grip am Hinterrad mache ich mir keine Gedanken, eher über die Front – der Vorderreifen wird hier hart rangenommen. Da bringt uns der breitere Reifen einen Vorteil.»


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
100