Misano, Lauf 1: Rea gewinnt souverän, Drama für BMW

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea fuhr mit einem Wheelie über den Zielstrich

Jonathan Rea fuhr mit einem Wheelie über den Zielstrich

Bei Start ins erste Rennen der Superbike-WM in Misano zeigte das Thermometer 28 Grad, der Asphalt war bereits 45 Grad heiß. WM-Leader Jonathan Rea (Kawasaki) behielt aber einen kühlen Kopf und siegte souverän.

In der Superpole musste sich Jonathan Rea seinem Kawasaki-Teamkollegen Tom Sykes noch knapp geschlagen geben, diesen Makel machte der Weltmeister aber schon am Start in der erste Kurve wett und führte das Rennen ab der ersten Runde an. Mit konstanten Rundenzeiten fuhr Rea anschließend einen kleinen Vorsprung heraus, den er bis ins Ziel kontrollieren konnte.

Der Sieg im ersten Lauf ist bereits der neunte Laufsieg des dreifachen Weltmeisters in der Saison 2018. Sein Vorsprung in der Gesamtwertung auf Chaz Davies beträgt solide 80 Punkte.

Sykes wurde später auch noch von Eugene Lavety (Aprilia) und Chaz Davies (Ducati) vom Podium verdrängt, später ging auch noch der gut aufgelegte Michael van der Mark am Superbike-Weltmeister von 2013 vorbei. Den zweiten Platz auf dem Podium sicherte sich am Ende Davies, der von einem Fehler von Laverty profitierte, der Dritter wurde.

Nach zwei Rennstürzen von Alex Lowes pilotierte Michael van Mark die einzige Werks-Yamaha ins Ziel, als Vierter sicherte der Niederländer den dritten WM-Rang vor Sykes weiter ab.

Hoffnungen auf eine Podiumsplatzierung hegte nach starken Trainingsleistungen auch BMW-Pilot Loris Baz, doch bereits in der erste Kurve stürzte der Franzose.  

Xavi Fores (Barni Ducati), Marco Melandri (Ducati), Lorenzo Savadori (Aprilia), Leon Camier (Red Bull Honda) und Leandro Mercado (Orelac Kawasaki) komplettieren die Top-10. Punkte gab es noch für Toprak Razgatlioglu (11.), Gaststarter Niccolò Canepa (Yamaha), Roman Ramos (Go Eleven Kawasaki) und Alessandro Andreozzi (Guandalini Yamaha).

Neben Baz und Lowes gingen auch Yonny Hernandez (Pedercini Kawasaki) und Jordi Torres (MV Agusta) nach Stürzen leer aus.

So lief das Rennen

Start: Rea vor Sykes, Laverty und Davies, Fores, Savadori, Torres und van der Mark. Camier auf Platz 10. Sturz Loris Baz – der Franzose hetzt dem Feld hinterher.

Runde 1: Rea, Sykes, Laverty in einer Sekunde, Davies, Fores und Savadori zwei Sekunden hinter dem Führenden.

Runde 2: Sykes verliert 0,5 sec auf Rea, an seinem Hinterrad Laverty und Davies. Baz gibt das Rennen auf.

Runde 3: Rea mit schnellster Rennrunde (1:34,948 min) 0,8 sec vor Sykes und Laverty. Dann Davies und Fores. Van der Mark vorbei an Savadori auf Platz 6.

Runde 4: Laverty vorbei an Sykes. Melandri (8.) schnappt sich Torres (9.). Sturz Yonny Hernandez.

Runde 5: Rea 1,2 sec vor Laverty, Sykes bereits 1,7 zurück, dann Davies. Fores verliert bereits 3,8 sec.

Runde 6: Sykes verliert Platz 3 an Davies. Sturz Alex Lowes (Yamaha).

Runde 7: Sturz Jordi Torres. Camier auf Platz 9.

Runde 8: Rea weiter der schnellste Mann auf der Strecke, aber nur um etwa 0,1 bis 0,2 sec pro Runde. Van der Mark (5.) und Savadori (6.) vorbei an Fores (7.). Canepa (12.) und Gagne (13.) jetzt in den Punkten.

Runde 9: Rea 1,8 sec vor Laverty und 3,4 vor Davies. Camier einsam auf Platz 9. Zweiter Sturz von Alex Lowes.

Runde 10: Sykes (4.) nur noch 1:36er Rundenzeiten.

Runde 11: Van der Mark (5.) jetzt so schnell wie Rea. Der Niederländer nimmt Sykes ins Visier.

Runde 12: Rea 2,3 sec vor Laverty und 4,2 vor Davies. Melandri (8.) legt sich Fores (7.) zurecht.

Runde 14: Van der Mark (4.) vorbei an Sykes (5.)

Runde 15: Die Top-9 fahren innerhalb nur zehn Sekunden, direkte Positionskämpfe gibt es aber nicht. Leandro Mercado (10.) bereits 24 sec zurück.

Runde 16: Laverty nach Fehler nur mit einer 1:36,968 minDavies bedankt sich und ist jetzt Zweiter hinter Rea!

Runde 17: Laverty scheint Probleme mit den Reifen zu haben, er verliert pro Runde 0,6 sec auf van der Mark (4.).

Runde 18: Rea spult seine Runden weiter wie ein Uhrwerk ab – 3,8 sec vor Davies.

Runde 19: Fores (6.) und Melandri (7.) vorbei an Savadori (8.). Camier (9.) mit Anschluss bis Platz 7.

Runde 20: Rea 4,4 sec vor Davies, Laverty nur noch 0,9 sec hinter dem Ducati-Piloten. Van der Mark hat sich mit Platz 4 abgefunden.

Runde 21: Rea gewinnt vor Davies und Laverty, dann van der Mark, Sykes, Fores, Melandri, Savadori, Camier, Mercado. Razgatlioglu, Canepa, Ramos, Gagne, Andreozzi.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 10:00, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Mi. 02.12., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 02.12., 11:35, Motorvision TV
    Truck World
  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
» zum TV-Programm
7DE