Portimao-Test, 12 Uhr: Rea fährt Rekord, Yamaha stark

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Weltmeister Jonathan Rea

Weltmeister Jonathan Rea

​ Jonathan Rea (Kawasaki) pulverisierte in den ersten Minuten des zweiten Testtags der Superbike-WM in Portimao den fünf Jahre alten Pole-Rekord. Auf Rennreifen sind die Yamaha-Asse am schnellsten.

In den ersten Minuten des zweiten Trainingstags verbesserte Jonathan Rea Marco Melandris Hammerzeit vom Donnerstagmorgen (1:42,324 min) um 0,022 sec.

In seinem zweiten Stint setzte der dreifache Weltmeister mit einem Qualifyer-Reifen noch eins drauf und fuhr in 1:41,192 min die schnellste Zeit jemals im Autodromo do Algarve. Der Pole-Rekord seines Kawasaki-Teammollegen Tom Sykes aus dem Jahr 2013 steht bei 1:41,390 min.

Um 12 Uhr Ortszeit, Portugal liegt eine Stunde hinter MESZ, führt Rea die Zeitenliste mit fast einer Sekunde Vorsprung an, er setzte aber als bislang Einziger einen Qualifyer ein.

Die beste Zeit auf Rennreifen fuhr Yamaha-Werksfahrer Alex Lowes in 1:42,140 min, der wenige Minuten vor Mittag stürzte. Teamkollege Michael van der Mark ist nur 0,042 sec langsamer und damit Dritter.

Bis auf Marco Melandri (Aruba Ducati), Jake Gagne (Red Bull Honda) und Roman Ramos (GoEleven Kawasaki) konnten alle 17 Fahrer ihre Bestzeit vom Donnerstag steigern.

Von den drei Ducati-Piloten liegt Melandri als Bester auf Platz 4, drei Zehntelsekunden vor Teamkollege Chaz Davies. «Ich gehe nicht ans Limit und fahre auch nicht Tausende Runden», sagte der Waliser, der sich von einem Schlüsselbeinbruch erholt. «Ich will nicht riskieren, dass es schlimmer wird.»

Nach zwei Motorschäden am Donnerstag muss Yonny Hernandez (Pedercini Kawasaki) heute mit einem Superstock-Motor fahren und bildet weiterhin das Schlusslicht.

Nachdem Patrick Jacobsen nicht wie ursprünglich von Honda vorgesehen bei den Privattests am Montag und Dienstag eingesetzt wurde, kommt er heute zum Zug. Der Amerikaner aus dem deutschen Triple-M-Team sitzt auf einer Red-Bull-Honda.

Superbike-Test Portimao, 24. August 2018, Stand 12 Uhr:

1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:41,192 min
2. Alex Lowes (GB), Yamaha, 1:42,140
3. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:42,182
4. Marco Melandri (I), Ducati, 1:42,254
5. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:42,564
6. Javier Fores (E), Ducati, 1:42,709
7. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 1:42,713
8. Leon Camier (GB), Honda, 1:42,718
9. Jordi Torres (E), MV Agusta, 1:42,800
10. Toprak Razgatlioglu (TR), Kawasaki, 1:43,299
11. Jake Gagne (USA), Honda, 1:43,361
12. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:43,518
13. Leandro Mercado (RA), Kawasaki, 1:43,529
14. Eugene Laverty (IRL), Aprilia, 1:43,602
15. Patrick Jacobsen (USA), Honda, 1:44,247
16. Roman Ramos (E), Kawasaki, 1:44,572
17. Yonny Hernandez (COL), Kawasaki, 1:44,774

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
162