Nach Honda-Abschuss: Jonathan Rea leidet mit Ten Kate

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea fuhr zwischen 2008 und 2014 für Ten Kate Honda

Jonathan Rea fuhr zwischen 2008 und 2014 für Ten Kate Honda

Seine größten Erfolge fuhr Jonathan Rea zwar mit Kawasaki ein, den WM-Einstieg ermöglichte ihm aber Ten Kate Honda. Wie das niederländische Team von der Honda Racing Corporation abserviert wurde, bedauert der Brite.

Bereits im September berichtete SPEEDWEEK.com exklusiv über die Honda-Pläne, mit einem echten Werksteam in die Superbike-WM zurückzukehren. Aber erst am 30. Oktober wurden Ten Kate von Honda die Zukunftspläne mitgeteilt, am 6. November erfuhr die Welt offiziell: Erstmals seit 2002 bringt die Honda Racing Corporation (HRC), zuständig für alle Werksauftritte, in der Superbike-WM 2019 wieder eigene Motoräder an den Start. Aber nicht Ten Kate, sondern der japanischen Partner Moriwaki mit Logistik-Partner Althea Racing wickeln den Werksauftritt ab.

Weil die Honda-Geldquelle versiegte, erklärten Ten Kate das Rennteam für bankrott und plant einen Neustart für spätestens 2020.

Die Ereignisse um Ten Kate und Honda beschäftigen auch Superbike-Star Jonathan Rea, der 2008 mit den Niederländern sein Debüt in der Supersport-WM gab und beim Saisonfinale in Portimão erstmals die Honda Fireblade pilotierte. 15 Laufsiege erreichte der Brite, bevor er für 2015 zu Kawasaki wechselte, vier WM-Titel einfuhr und die Superbike-Statistik im Sturm eroberte.

«Ich glaube die HRC ist zwar gut für die Superbike-WM, für Ten Kate bin ich aber enttäuscht. Ich leide mit ihnen, denn es war Ten Kate, die für Honda in die Bresche sprang, als die Japaner nichts von der SBK-WM wissen wollten», wird der 31-Jährige von motorcyclenews zitiert. «Ich habe viel Zeit mit dem Team verbracht und sie haben immer einen Platz in meinem Herzen. Für mich war es immer ein Kundenteam.»

«Ten Kate hat sich mit Cosworth um die Entwicklung von Motor und Elektronik bemüht und haben viel in Schwinge und das Chassis investiert», zählte Rea auf. «Für das Team ist es eine bittere Pille, dass man sofort fallen gelassen wurde, sobald sich HRC dafür entschied, selbst die Dinge in die Hand zu nehmen.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE